Montag, 23. Oktober 2017

Gehört wohl dazu

Ich war heute überraschend aktiv. Habe in einem meiner drei Treppenhäuser die Fenster geputzt. Hat erstaunlich gut geklappt. Bin ja jetzt nicht so die Putzfee, schon gar nicht die Fenster. Mache ich in meiner Wohnung nie... Aber doch, sind sauber geworden.

Danach habe ich eingekauft und mir ne Gemüsesuppe gekocht. Und auch in der Tat ein wenig die Wohnung aufgeräumt. Man sieht tatsächlich, dass ich ein bisschen was gemacht hab.

Und dann habe ich bei Spontacts ne Veranstaltung erstellt. Essen gehen...

Aber zwischendurch habe ich auch immer wieder geweint. Es ist so schwer zu verstehen, dass es wirklich vorbei ist. Wir haben so viel erlebt. Ich hab so viele Erinnerungen... Zu wissen, dass all das Geschichte ist. Dass ich all das in dieser Form nie wieder erleben werde. Okay, vielleicht finde ich eines Tages mal wieder nen Typen... Aber...

Wisst ihr, was mir auch aufgefallen ist? Diese ganzen Leute, mit denen ich mich da grade treffe, die sind auch alleine. Die haben ja alle keinen Partner. Vorhin hab ich dann mit ner Bekannten von früher geschrieben, die mal wieder total in love ist... Wenn mir jemand so was erzählt, dann bin ich mir wieder so sicher, dass ich keinen mehr abbekommen werde. Julia ist sich nach vier Wochen absolut sicher, dass das der Richtige ist. Der, der für immer bleiben wird. Jörn hatte mich nach fast vier Jahren verlassen. Es hatte bestimmt drei Jahre gedauert, bis ich auch nur ansatzweise an ein "für immer" geglaubt hatte.
Bei Mr. Right hingegen ging es bei mir auch Ratzfatz. Ja, da war ich mir auch sehr schnell sehr sicher, dass er bei mir bleiben wird...

An Johannes denke ich auch verstärkt. Es ist scheiße, dass er einfach so gegangen ist. Ich hätte ihm gerne gezeigt, dass ich aus meinen Fehlern von damals gelernt und mit der Trennung besser zurecht komme. Es ist nach wie vor verbesserungswürdig. Nicht mein Seelenleben, sondern mein Verhalten Jörn gegenüber. Ich schicke ihm auch zu oft Nachrichten. Ein mal sogar ne wütende... Als er mit seiner Clique feiern war... "Glückwunsch, endlich hast du dein altes Leben. Alles richtig gemacht, in dem du mich abserviert hast!" Hätte ich mir auch sparen können... Ein mal hatte ich ihm ne FB Erinnerung vom letzten Jahr geschickt, als er noch gepostet hatte, dass er mich für immer lieben wird... Wohl alles Dinge, die man nicht tun sollte. Aber so souverän bin ich halt einfach nicht. Ich kann noch nicht mal sagen, dass ich es gerne sein würde. Ja, vielleicht... Klar wäre es cool, wenn es einfach so wäre. Aber ich bin es nicht und ich weiß halt auch, dass ich wirklich schon sehr, sehr viel Kraft grade aufbringe, damit es mir einigermaßen okay geht. Ich bin schon am Limit. Da schaffe ich es leider nicht auch noch, mir solche Nachrichten zu verkneifen. Heute war allerdings auch so ein Tag, an dem ich ihm gerne einen Whatsapp-Status gewidmet hätte. Irgendein passendes Spruchbild. Keine Ahnung, was drin stehen hätte sollen. Ich hab den passenden Spruch gesucht, aber nicht gefunden, also gab es nur meine Gemüsesuppe als Status...

Ja, das Schwierige ist halt echt, dass wir wirklich nur noch von unseren Erinnerungen leben. Dieses Wissen, dass man das so nie wieder erleben wird. Ich war schon sehr oft glücklich. Ich hab ja die Fotos von meinem Handy gelöscht... Aber ich weiß noch genau, wie verdammt glücklich wir auf den meisten Bildern aussahen. Im Grunde tut es also weh, sich zu erinnern. Und ich stelle mir die Frage, inwieweit man verdrängen oder doch lieber zulassen sollte.

Dieses Geheule nervt... Jetzt auch wieder. Meine Mutter hat erzählt, dass sie einer ihrer Pflegerinnen heute von meinem Jahr erzählt hat. Erst stirbt mein Vater, dann verlässt mich mein Verlobter und diese Frau hatte dann auch angefangen zu weinen. Obwohl die mich noch nicht mal kennt. Das ist jetzt schon die zweite fremde Person, die deswegen heult...

Vielleicht sollte ich mal wieder verstärkt meinen Kopf einschalten. Auch hier in diesem Blog. Aber nicht jetzt... Ich hab nicht wirklich vergessen, dass es nicht nur perfekt war mit Jörn. Manchmal war es auch so verdammt anstrengend. Auch all diese schönen Erinnerungen, die jetzt so paradiesisch erscheinen. Damals waren sie auch anstrengend. Für mich. Die vielen Eindrücke, diese Angespanntheit, dieses ständig Parat stehen müssen... Ja, man neigt wohl dazu, all das zu vergessen. Ich zumindest. Ich sollte mich öfter selbst daran erinnern. Aber wie gesagt, es ist nicht so, dass ich das nicht weiß. Wenn ich mit meiner Mutter telefoniere, wiederholen wir das beide ständig. Was eben nicht so toll war. Aber trotzdem überwiegt einfach die Traurigkeit und dieses Vermissen...

Meine Psychotante hatte mich mal gefragt, ob mich denn an Mr. Right damals nichts gestört hatte. Nein. Punkt.

Auch wenn Johannes nichts mehr davon mitbekommt... Bis auf so winzig kleine Aussetzer mache ich es ziemlich gut. So blöd es klingen mag... Seine Zustimmung fehlt mir. Ich hätte ihn gerne erstaunt gesehen. Verblüfft. Anerkennend. Überrascht.

Es gibt da grade einfach echt ein paar Leute, denen ich es zeigen muss. Allen voran natürlich meinem Dad. Ich hatte es ihm einfach versprochen. Dass ich es schaffen werde und er sich keine Sorgen mehr um mich machen braucht. Gut, da konnte ich noch nicht ahnen, dass Jörn mich verlässt...
Und ich will es Johannes zeigen... Vielleicht ja auch irgendwie mir. Ich hab schließlich sehr darunter gelitten, dass ich ihn damals einfach nicht loslassen konnte, sein "Nein" nicht akzeptieren konnte und dadurch letztenlich alles kaputt gemacht habe. Wenn ich es ihm schon nicht mehr zeigen kann, dass ich es besser kann, dann wenigstens mir selbst...
Und irgendwie dann auch meiner Mutter... Sie hat heute auch noch mal gesagt, dass sie so beruhigt war, dass ich in Jörns Familie so gut integriert war. Das hätte auch ihr das Sterben leichter gemacht. Und das kann ich sogar verstehen. Ich meine, ich bin nun mal ganz alleine auf der Welt. Ich hab niemanden mehr... Da macht man sich als  Mutter sicherlich Sorgen. Selbst meine...
Mein Dad ist in dem Glauben gestorben... Mit diesem beruhigenden Gefühl, dass da jemand ist, der auf mich aufpassen wird... Der Gedanke daran, mach mich völlig kaputt. Ich sollte doch eigentlich froh sein. Aber wenn ich daran denke, dann kann ich gar nicht mehr aufhören zu weinen. Er war so stolz auf mich. Wawr so glücklich, dass ich Jörn hatte. Und ich bin mir manchmal einfach nicht so sicher, ob er jetzt enttäuscht wäre. Von mir... Oder ob er stolz auf mich wäre, weil ich mich gegen den Alkohol entschieden hatte. Mein Vater war trockener Alkoholiker. Er hatte damals die Kur gemacht und seitdem nie wieder getrunken. Vor 41 Jahren... Kurz nach der Kur starb seine Mutter. Ich bin davon überzeugt, dass auch er ihr an ihrem Sarg so ein ähnliches Versprechen gegeben hat, wie ich es ihm gab... Dass er stark bleiben wird. Und er hat es getan. Ach Papa :-( .

Mein Knie tut auch immer noch weh. Am Mittwoch sind es vier Wochen. Nach drei, spätestens vier Wochen, sollte alles wieder in bester Ordnung sein. Hab ja noch ein paar Stunden Zeit...

Ich bin traurig. Es war halt einfach alles doch sehr viel in letzter Zeit, in den letzten Monaten...

Kann nur besser werden

Auch heute wieder wollte ich nur schlafen. Hab ich auch getan. Jetzt bin ich dafür wach.

Ich bin nach dem Zeitungen verteilen so gegen halb acht wieder ins Bett und da auch die nächsten 12 Stunden geblieben. Das war aber okay. Ich wäre auch noch länger dort geblieben, wenn ich auch RTL über Laptop live gucken hätte können. Ich weiß gar nicht so recht, warum ich mich im Schlafzimmer derzeit so viel fühle als im Wohnzimmer. Zumal ich ja schon einiges dort verändert habe. Neue Kissenbezüge, Tischdecke, ein bisschen Deko...

Jörn war gestern glaube ich ziemlich heftig feiern. War die ganze Nacht nicht online, erst heute Morgen ab halb zehn wieder... Gestern war Fußball. Hat bestimmt ne Zugtour mit seinem Fanklub gemacht. Vielleicht mit Johannes... Als wir zusammen waren, wusste ich, dass er keine andere anguckt. Ja wirklich, da war ich mir so sicher. Aber wenn ich jetzt daran denke, dass er die Nacht vielleicht nicht alleine verbracht hat... Das stimmt mich schon sehr traurig.

Diese Endgültigkeit... Die ist schon sehr, sehr schwer zu ertragen. Und die Tatsache, dass er so viel besser damit klar kommt als ich. Ich hab in den letzten fast vier Jahren doch so viel dafür getan mich zu schützen, noch weniger Herz und mehr Verstand ist doch fast nicht möglich... Und dennoch bin ich diejenige, die nach wie vor heult.

Ich hab das Kuchenessen heute sausen lassen. Nachdem ich jetzt wieder so depri bin, könnte ich mich dafür auch in den Arsch beißen. Aber mir war wirklich nicht gut. Jetzt völlig im Ernst. Ich hatte mich mit den Zeitungen wirklich völlig körperlich verausgabt. Hab ja fast vier Wochen lang nix mehr gemacht und bin bei weitem nach wie vor noch nicht fit. Mein Knie tut nach wie vor weh und hindert mich daran, rund zu laufen. Ich hinke nach wie vor. Ja, ich war wirklich erschöpft. Körperlich. Wenn ich morgen früh wieder keine Lust habe aufzustehen, dann ist das seelische Erschöpfung.


Dieser Kampf zwischen Herz und Verstand. Vom Kopf her weiß ich doch schon längst, dass Jörn und ich nicht wirlich zusammen passen, viel zu verschieden sind... Wir haben beide versucht aufeinander Rücksicht zu nehmen, aufeinander zu zugehen, aber es halt einfach nicht gereicht. Er hat offensichtlich mehr für mich getan, das kann und will ich gar nicht abstreiten. Aber auch ich bin wirklich über mich hinaus gewachsen. Hab mich Situationen gestellt, denen ich sonst aus dem Weg gegangen bin. Bin unter Menschen gegangen. Hab es ertragen, dass da jemand 24 Stunden am Tag an mir klebt. Grade am Wochenende, wie anstrengend meine Zeitungen sein können, habe ich ja alleine in den letzten Tagen gemerkt. Okay, ich bin nicht fit. Aber dennoch war das für mich auch anstrengend. Und dieses Mal hab ich ja noch nicht mal die Wohnung geputzt wie früher, als Jörn noch regelmäßig hier war.
Seitdem Jörn nicht mehr kommt, lässt die Ordnung und Sauberkeit wieder extrem zu wünschen übrig. Aber wirklich extrem. Seit Wochen nicht mehr staubgesaugt, überall liegt was rum. Auf dem Boden, Tisch, Spüle, Stühle, Sofa, Sessel, Bett... Und so langsam kann ich es halt auch nicht mehr auf mein Knie schieben.

Mir fehlt einfach dieses Gefühl, nicht mehr alleine zu sein. Eine Bezugsperson zu haben. Ein Team  zu sein. Eins zu sein.

Ich kann mich noch mit zig Leuten treffen und irgendwas unternehmen, durchaus auch coole Dinge erleben... Aber dieses Gefühl von Zugehörigkeit bekomem ich dadurch halt auch nur bedingt.

Am Mittwoch gehe ich zu so ner Kleinkünstlerveranstaltung. No names zeigen auf der Bühne was sie können oder auch nicht. Ich setze mich ins Publikum und schaue zu. Treffe mich wieder mit fremden Leuten. Wieder eine Veranstaltung, die vermutlich echt nett wird, aber viel quatschen werde ich da auch nicht. Okay, nachdem ich auch am Mittwoch Zeitungen hab, bin ich mir ja noch gar nicht so sicher, ob ich es wirklich schaffe.
Am Donnerstag gehe ich dann wieder mit Ingo essen. Er hatte mir heute das erste Mal einfach so geschrieben. Aber nix sonderlich Weltbewegendes. Er ist übrigens voll der Gentlemen. Ich stehe ja auf so nen Scheiß. Wenn er mir die Türe seines Autos aufhält, damit ich einsteigen kann. Mir aus und in meine Jacke hilft. Hat Jörn nie gemacht...

Verdammt, er fehlt mir :-( .

Auf der Trennungsseite bin ich übrigens nicht mehr aktiv. Ich mag mich nicht mehr austauschen. Mag mir auch die Geschichten der Anderen nicht mehr rein ziehen. Ich hab meine eigene Geschichte. Und was soll man mir schon sagen? Akzeptieren, loslassen, das Leben geht weiter, irgendwann kommt schon der Richtige... Bla, bla, bla... Ich mag und kann es nicht mehr hören.
Hin und wieder stoße ich bei FB auf Erfahrungen von hochsensiblen Menschen. Mir hat noch nie jemand diese Diagnose gegeben... Ich weiß noch nicht mal, ob das ne anerkannte Krankheit ist. Ich mag auch gar keine "Krankheitsseiten" durchforsten. Die Erzählungen dieser realen Menschen spricht mich so viel mehr an... Egal, wie das jetzt heißt. Habt ihr gewusst, dass ich nie die Einzige bin, die ständig mit Kopfhörern auf den Ohren rum läuft, um sich vor Geräuschen von außen zu schützen? Ich glaube sogar, dass ich in diesem Punkt äußerst sensibel bin. Oder habt ihr gewusst, dass ich nicht die Einzige bin, die die Leute binnen Sekunden abcheckt? Oder aber dieses Ding mit meiner fiktiven Welt. Die ich schon von Kindesbeinen an erschaffen habe. Das haben aus der Gruppe auch mehrere. Um einfach die ganzen Einflüsse besser verabeiten zu können. Oder meine ständige Erschöpftheit. Ein mal durch die überfüllte Fußgängerzone spaziert und zack bin ich völlig am Ende. In dieser Gruppe ist das total normal. Meine Schreckhaftigkeit... Wenn plötzlich zum Beispiel ein Auto aus heiterem Himmel hupt, falle ich vor Schreck fast in Ohnmacht und brauche manchmal Minuten, um mich wieder zu beruhigen. Bekomme kaum noch Luft... Oder wenn irgendwas umfällt und dabei Krach macht. Ja, besonders auf Geräusche reagiere ich echt empfindlich... Und Berührungen. Hmm. Das ist mir schon öfter aufgefallen, aber da dachte ich ja selbst, ich spinne einfach. Tue ich ja auch... Aber ich hab manchmal schon Regentropfen auf meiner Haut gefühlt, ohne dass es wirklich geregnet hat. Nur so ganz leicht. Nicht dieses "ich hab gerade schon den ersten Tropfen abbekommen". Nee, anders. Ganz krass war es, als ich noch gekifft habe. Da hatte es sich auch manchmal so angefühlt, als würde sich mein Körper und er Körper der Person die neben mir sitzt berühren. Also zum Beispiel Bein an Bein wenn man nebeneinander saß. Aber wenn ich dann hingeschaut habe, dann waren da doch noch ein paar Zentimeter dazwischen. Damals habe ich es halt auf meinen bekifften Zustand geschoben... Wenn man einfach immer anders war. Wirklich immer. Schon als Kind. Wenn man sein Leben lang immer zu hören bekam: "Sei doch nicht so empflich. Sei doch nicht immer gleich beleidigt." Dann tun die Geschichten von anderen Menschen grade einfach schon gut.

Ich gehe bald auch mal noch in die Kirche. Kein Scheiß... Aber auch nur auf so ein Konzert. Da heule ich, glaube ich. Keine Kirchenlieder. Schon auch verschiedene Genres, glaube ich. Aber halt in der Kirche am Klavier. Wahrscheinlich wegen der Akkustik. Ja, das ist halt irgendwie meine Welt. Die ruhigeren Sachen des Lebens. Wobei das ja nicht wirklich ruhig ist. Ich mache halt Dinge oder besuche Veranstaltungen wegen der Sache an sich. Jörn hingegen ist da immer wegen den Menschen hin. Wollte mittendrin sein, quatschen, Action. Ich werde mich auch am Mittwoch einfach da irgendwo hinsetzen und mir die Leute auf der Bühne anschauen. Fertig.

Ja, er fehlt mir. Trotz allem... Aber dass der jetzt vielleicht wirklich vor mir ne Schnecke klar gemacht hat, während ich hier immer noch das reinste Nonnenleben führe... Hui. Ich hab nen Ruf zu verlieren... Aber wenn wir mal ehrlich sind... Selbst wenn ich mir jetzt irgendnen Typen abschleppen würde, irgendeinen findet man als Frau immer... Dann gibt mir das auch nicht das Gefühl, was mir grade fehlt. Ich gehe am Donnerstag mit Ingo essen. Das ist ja im Endeffekt dasselbe. In der Zeit befasst der sich auch mehr oder weniger nur mit mir. Gut, und mit seinem Essen... Und danach gehen wir wieder getrennte Wege. Bei so nem abgeschleppten Typen wäre es doch so ähnlich. Für ne kurze Zeit schenkt er mir - wenn überhaupt - seine Aufmerksamkeit und danach ist wieder alles beim Alten. Ich hab drei Vibratoren,  zwei davon habe ich mir nach Jörn angeschafft, da brauche ich keinen Typen dafür.

Aber wie er mir jeden Abend vor dem Einschlafen den Rücken massiert und gestreichelt hat, das war schon sehr süß. Das darf der Neue auch gerne tun. Eigentlich darf der Neue alles genauso machen wie Jörn. Nur den blöden Alkohol weglassen... Ohne Alkohol gäbe es auch seine dämliche Clique nicht mehr lange. Da wäre er bei denen echt ganz schön unten durch...

Ja, ich muss es abhaken. Schon klar....

Alleine in dem Punkt sind bei Jörn und mir Welten aufeinander geprallt.

Samstag, 21. Oktober 2017

Wenn Freud und Leid..

Ich bin kaputt. Völlig am Ende. Gestern und heute jeweils drei Stunden Zeitungen verteilt mit kaputtem Knie. Es war die Hölle. Es ist immer noch die Hölle, ich fühle mich wie nach einer 60 Kilometerwanderung. Total erschöpft und alles tut weh. Ich hab heute dann auch fast nur geschlafen. Tief und fest. Morgen Früh gehts ja schon wieder weiter. Ich kann nicht mehr. Meine Arme tun mir weh, weil ich ja auch das Schleppen nicht mehr gewöhnt bin. Dann das unrunde Laufen, weil ein linkes Knie halt nach wie vor nicht richtig mitzieht und ich hinke. Da tut einfach irgendwann alles weh. Das rechte Knie, beide Sprunggelenke... Morgen ist es zum Glück wenigstens ein Bezirk den ich kenne. Gestern und heute hatte ich zwei Bezirke, in denen ich mich nicht auskannte und dann  manche Wege echt doppelt gelaufen bin. Was mich mit gesundem Bein ja schon immer nervt, aber wenn man eh schon kaum gehen kann, dann fuckt es richtig ab.
Deswegen werde ich morgen wohl auch mein Kaffee und Kuchen Treffen morgen sausen lassen. Ich kann wirklich nicht mehr. Ich bin echt völlig am Ende.

Ich mag noch zwei Dinge erzählen. Muss sie kurz notieren, damit ich auch keines davon vergesse. Ein mal mein gestriges Konzert und dann meinen Johannes-Traum. Man soll ja mit was Positivem aufhören, deswegen fange ich mit Johannes an... Ich hab heute Nacht von ihm geträumt. Es war ein merkwürdiger Traum. Ich war einkaufen und er saß an der Kasse. Er arbeitet in Wirklichkeit nicht als Verkäufer. Eigentlich ist auch gar nicht viel weiter passiert. Aber ihr wisst ja, wie lange man manchmal in so einer Schlange an der Kasse steht. Es waren aber eigentlich gar keine Leute vor mir. Nur ein Mann. Mir kam es dennoch wie Stunden vor. Aber es war dennoch sehr gefühlsneutral irgendwie. Würde das in echt passieren, dann würde ich ja in der Schlange stehen und mir überlegen, was ich denn jetzt zu ihm sage. Beschimpfe ich ihn? Verdient hätte er es. Tue ich so, als würde ich ihn nicht kennen? In so was kann ich auch gut sein... Aber nichts davon. Es war mehr so wie wenn da halt ein alter Schulfreund oder so was sitzen würde. Nee, eigentlich auch nicht. Nee, es war so, wie wenn da jemand sitzen würde, den ich halt kenne, der mich aber nicht kennt. Gibt es ja manchmal. Wie oft ist mir zum Beispiel schon irgendein Fußballspieler hier in der Stadt begegnet? Ich wusste auch, wer das ist, bin aber so an ihm vorbei, als würde ich ihn nicht kennen. Weil er mich ja eh nicht auf dem Schirm hat. Ja, und so ähnlich war eigentlich auch mein Einkauf, schätze ich. Ich weiß noch nicht mal, was ich eingekauft habe. Schien nicht wichtig zu sein. Weil eigentlich wären auch das reale Gedanken in meinem Fall gewesen. Hätte ich meine Waren aufs Band gelegt und Johannes wäre tatsächlich der Kassierer gewesen. Was denkt der denn jetzt über meinen Einkauf? Verdammt, ich hätte die Chips doch besser nicht nehmen sollen, sondern lieber die Tomaten... Keine Ahnung, so was halt. Ich weiß auch nicht, wie viel ich bezahlt habe. Ich bin auch aus dem Laden raus, ohne dass wir viel gesprochen hätten. Ich bin immer sehr höflich zu den Kassierern. Ich sag immer Hallo und Danke. So auch zu ihm. Ja, dann habe ich den Laden verlassen. Im wachen Zustan beschäftigt mich der Traum mehr. Naja, es ist jetzt ziemlich genau einen Monat her, dass auch er sich wieder verpisst hat. Bei Whatsapp gelöscht hatte er mich schon vorher, aber heute vor einem Monat hatte ich ihm ein Bild von ner brennenden Kerze zum Todestag seiner Nichte geschickt. "Lieb von dir. Danke !!!" schrieb er. Am nächsten Tag schrieb ich ihm dann, dass er meine Nummer ruhig wieder speichern könne, ich hätte ihn bei meinem Status raus genommen. Würde ihn aber jederzeit auch wieder aufnehmen, er solle sich einfach melden. Nichts ist passiert. Also habe ich daraufhin den Chat mit ihm sowie seine Nummer gelöscht. Ziemlicher Kindergarten, was? Von beiden. Das konnten wir schon immer ganz gut. Aber eines muss man ihm ja zugute halten. Er schrieb wenigstens dazu mal: "Wir Beide machen grade so verdammt viel falsch und stehen uns hierbei in nichts nach." Ich weiß nicht, warum er mich gelöscht hat. Er hatte nun mal angefangen mit dem löschen. Heute habe ich seit langem mal wieder das Verlangen danach, ihn einfach mal verstehen zu können. Zu wissen, was in seinem Kopf so vor sich geht. Warum er so ist wie er ist. Eigentlich kann ich doch Menschen recht gut analysieren. Zumindest wenn ich mir Mühe gebe und mich mit ihnen befasse. Bei Johannes gelingt mir das einfach nicht.
Hmm. Aber auch hier gilt wohl, dass ich mich daran erinnern muss, dass ich im Grunde Mr. X und nicht Johannes vermisse. Denn so ist es doch. Ich brauche den Typen, der meine Hand hält, mir in die Augen schaut und mich erdet. Das ist echt noch keinem gelungen vor ihm. Ob er das mit all seinen anderen Weibern auch so macht? Ob die das auch spüren? Ob er von seiner Fähigkeit weiß und sie regelmäßig ausspielt? Bekommt er so seine Schnecken in die Kiste? Hmm. Bäh... Der Kerl hat so viel Potenzial. Ich hab so jemanden einfach noch nie kennen gelernt. Keine einzige Phase von diesem Mann. Hmm. Ich hoffe, es geht ihm gut. In meinem Traum... Da hat er mich ja nicht er/gekannt. Ob er das im wahren Leben jemals getan hat? Vielleicht gehts ihm mit mir ja wie mir mit ihm. Ich könnte ja auch völlig größenwahnsinnig sein und denken, er ist jetzt nur abgehauen, weil ich wieder Single bin. Hat er Schiss bekommen, ich bin ja jetzt schließlich wieder frei. Aber das halte ich definitiv für ausgeschlossen. Vielleicht hat er auch nur Schiss bekommen, dass ich mich jetzt wieder an ihn klammere. Schade eigentlich. Ich hatte ja irgendwie auch immer gehofft, dass ich ihm mal zeigen kann, dass ich aus meinen Fehlern von damals gelernt habe... Tja.
Okay, ich könnte es bei Jörn noch nen Ticken besser machen... Aber im Vergleich zu damals bei Johannes mache ich es wirklich schon sehr gut.

So, kommen wir zu meinem gestrigen Konzert. Das war echt mega cool. Keine Ahnung, wie viele Leute da waren. Die Halle war aber gut besucht. Okay, es war nicht so ne große Halle. Egal. Da ging es auf jeden Fall darum. dass jeder mitsingt. Sämtliche Lieder. Von Schlager bis Rock. Von alt bis neu. Das war echt mega cool. Okay, beim ersten Lied schaut man sich noch so ein wenig verlegen um und schämt sich so ein bisschen. "Über den Wolken" war das erste Lied. Aber nachdem wirklich jeder mitsingt und ich doch so gerne singe... Irgendwann vergisst man das. Und singt, als gäbe es kein Morgen mehr. Aber auch da gab es einen mega ergreifenden Moment für mich. Ich dachte eh so oft während meinem falschen Gesang an meinen Dad. Wie toll er das hier finden würde. Er war der Einzige in meiner Familie, der singen konnte. Und tat es so gerne. Ich hab früher oft mit ihm gesungen. Vor allem im Auto. Bis sie mir in der Grundschule gesagt haben, dass ich nicht singen kann. Ich durfte noch nicht mal im Chor mitsingen. Da hab ich echt ein Trauma bekommen. Und war am Boden zerstört. Ich hab bestimmt 20 Jahre dann nicht mehr in der Gegenwart von Menschen gesungen. Ja, war echt grausam. Egal. Ja, mein Dad hätte das toll gefunden. Er war immer dafür, dass man singt. Zusammen sitzt und singt. So, und jetzt kommt es. Hin und wieder musste man sich auch einhaken und schunkeln. Mit wildfremden Menschen. Aber das war egal, wir waren alle im selben Chor, ein Chor, in dem jeder mitsingen darf... Und dann spielte die Künstlerin das nächste Lied, der Text erscheint auf der Leinwand... Es war das Lied, dass ich auf der Beerdigung meines Vaters spielen lassen habe. Ich hatte Tage damit verbracht, das richtige Lied für ihn zu finden. Bis mir klar wurde, dass es das richtige Lied gar nicht gibt... Ich konnte nicht singen. Ich war schließlich rechts und links eingehakt, hätte mir noch nicht mal die Tränen wegwischen können. Ich schaute zur Decke... Mag blöd klingen, aber ich bin mir sicher, dass er gestern Abend da war. Ganz nah bei mir. Und der Gedanke daran, hatte dann auch die Tränen verhindert. Es war eher so ein friedliches Gefühl. Ach Papa :-( . Ja, aber ansonsten war es wirklich toll. Mit den beiden Frauen, mit denen ich da war, hab ich dann nicht viel gesprochen. Wir haben ja gesungen.


Dieses Lied fand ich besonders schön. Ich dachte erst, das hätte ich noch nie gehört. Habe ich doch. Aber noch nie fand ich es so schön wie gestern Abend... Klar, ich hab ja auch mitgesungen ;-) .

So, zum Abschluss aber noch das Lied für meinen Dad. Und dann schlafe ich mal weiter. Um halb sechs klingelt der Wecker. Das Problem ist, dass ich mir echt in die Hose scheiße morgens im Dunkeln. Vor allem in dem Bezirk morgen. Fast mitten in der Stadt. Da fahren kaum Autos, sind aber doch noch viele Leute unterwegs. Entweder besoffene Menschen, die so langsam nach Hause torkeln oder aber die Verbrecher, die eigentlich die Besoffenen abziehen wollen. Und ich mittendrin. Gehbehindert, so dass ich noch nicht mal flüchten könnte, würde ich es denn tun müssen. Ich hab immer Angst. Aber mit dem Bein noch ein bisschen mehr. Hmm. Die Welt ist schon grausam geworden, oder? Ich meine, das sind ja nun mal auch berechtigte Ängste. Grade als Frau. Dass ich jetzt nicht grade viel Kohle habe, werden die Typen auch checken. Welcher Mensch mit viel Geld verteilt sonntags im Dunkeln Zeitungen? Aber manche wollen halt doch auch kein Geld, sondern einfach nur vögeln. Bäh. Wird Zeit, dass es wieder Sommer wird, dann ist es wenigstens morgens hell...

Wenn ich mir das Lied grade nochmal so anhöre, von seinem Freddy... Dann war es doch das perfekte Lied. Für ihn. Ich hätte auch "Junge komm bald wieder" oder was auch immer nehmen können. Aber dieser Stilbruch. Zwischen all diesen Kirchenliedern und den Psalmen. Mein Dad war kein Kirchengänger, der hatte damit nichts am Hut. Freddy hätte er cool gefunden. Ja, definitiv. Ich sehe ihn vor mir, wie er schmunzelt. Haben nach der Beerdigung aber auch viele gesagt. Dass das Lied so gut zu ihm gepasst hat und dass das der bewegendste Moment auf der Trauerfeier war. Ach Papalein :-( . Du fehlst.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Ich kann das einfach nicht nachvollziehen

Wie Jörn mir einfach die Schuld an allem geben kann. Der ist sich so sicher in dem was er sagt. Und versteht nach wie vor das Problem überhaupt nicht.

Ich schweige tapfer und widerspreche nicht. Er würde es eh nicht einsehen. Ist mein Schweigen ein Schuldeingeständnis? Vielleicht. Aber er glaubt eh was er will.

Was ist das für ein Mensch? Es ist nichts mehr von dem Kerl über, den ich heiraten wollte.

Ich hatte ihm heute geschrieben, dass es schön gewesen wäre, hätten wir diese ganzen Unternehmungen, die ich grade starte, gemeinsam mit anderen Leuten gemacht. Gemeinsam neue Leute kennen gelernt...
Und er meint, dass es definitiv besser gewesen wäre, hätte ich mich nicht so zurückgezogen und hätte meine eigenen Termine und Freunde gehabt.

Ist klar. Ich versuche sanft ihm zu erklären, dass ich nie was gegen seine "Termine" hatte. Ich hatte nichts dagegen, wenn er zum Fußball fuhr, in die Sauna oder auch gegen manche Aktivitäten mit seinen Freunden hatte ich nichts... (Ich hab bewusst das Wort Alkohol vermieden). Aber er hört mir gar nicht zu.
Das ist jetzt also der neueste Film. Es hat zwischen uns nicht funktioniert, weil ich keine Freunde hatte.

Ich hätte ihm jetzt wieder erklären können, dass es zwischen uns nicht funktioniert hat, weil ich mit übermäßigem Alkoholkonsum nicht klar komme. Meine Psychotante meinte heute, dass er einfach noch nicht so weit ist, um sich damit auseinander zu setzen. Sich auch manches einzugestehen und dass das Thema Alkohol ein sehr empfindliches auch für ihn sein muss, ansonsten würde er nicht so reagieren. Und dass ich da halt einfach schon ein Schritt weiter wie er sei.
Tut auch mal gut. Nachdem er mir immer nur sagt, dass er alles richtig und ich alles falsch gemacht habe...

Egal was ich ihm schreibe, er verwendet alles gegen mich. Auch meine Nachricht heute war ein Eigentor. Aber voll. Wobei ich nicht glaube, dass er erst dadurch diesen Film abgespult hat. Wahrscheinlich haben ihn seine Eltern oder seine dämliche Clique auf diesen Trichter gebracht. Von alleine denkt er nicht soweit, dafür ist er nicht der Typ. Empathie war jetzt weniger seine Stärke.

Wie kann ein Mensch nur so sein? Aber es bringt nichts. Ich kann sagen was ich will. Ich verstehe das einfach nicht. Das Schlimme ist, das erzählt er ja auch jedem so. Der arme, arme Kerl. Und ich bin die böse Hexe, unter der er ja so leiden musste.

Und genauso war es bei seiner Ex ja auch. Da hatte er auch alles so hingedreht. Sie hat alles falsch gemacht und er alles richtig. Ich hatte ihm geglaubt. Echt. Hatte ich. Keinerlei Zweifel. Das ist nicht fair. Wenn man nicht so weit ausholen möchte, dann könnte man sich ja wenigstens auf das Wesentliche konzentrieren. Ich mag keinen übermäßigen Alkoholkonsum, er kann nicht drauf verzichten, Aus die Maus.
Dass das noch lange nicht alles war, das wird er niemals einsehen. Ich bleibe dabei, er hat mir den Antrag entweder nur gemacht, weil seine Ex-Ex sich verlobt hat oder weil die Tochter von seiner verfickten besten Freundin grade frisch geheiratet hat. Mit mir hatte das relativ wenig zu tun. Und er ist ein Muttersöhnchen, etwas, was ihm seine Ex auch schon angekreidet hatte. Sie kommt ein mal die Woche zum bügeln zu ihm nach Hause, putzt ihm die Fenster, die Terrasse... Sie wohnen nur zwei Straßen weiter. Unter anderem deswegen wollte er auch nie mit mir zusammen ziehen. Doch, ich hätte vielleicht gnädigerweise in seine Wohnung miteinziehen dürfen. Vielleicht hätte ich sogar noch nen Schrank mitnehmen dürfen. Aber mal ganz ehrlich... Jeden Tag seine Eltern auf der Matte stehen zu haben... Ich hätte mich erschossen früher oder später. Und außerdem wäre er niemals von seiner Clique weggezogen. Aber deswegen hatte er mich wohl auch nie so recht gefragt, ob ich nicht zu ihm ziehen möchte, denn auch da hätte er sich nicht mehr ohne Weiteres ständig mit ihnen treffen können. Mir hatte er die Treffen in den letzten Monaten ja immer verschwiegen. Hatte ich in seinem Handy nachgelesen...

Er wird nächsten Monat 40 Jahre alt...

Ich wollte ihn einfach wirklich heiraten. Ich dachte wirklich, ich werde mit ihm alt. Und ich kann all das einfach wieder nicht akzeptieren. Weder, dass er einfach abgehauen ist. Noch, dass er mir auch noch die Schuld an absolut allem gibt.

Wisst ihr, diese ganzen Unternehmungen grade schaffe ich auch nur, weil ich ansonsten genügend Zeit habe, um mich auszuruhen. Neben Jörn auch noch Freunde treffen, hätte ich nicht geschafft. Weil es für mich wahnsinnig anstrengend war, auch Zeit mit ihm zu verbringen rund um die Uhr. Ich war froh, wenn ich dann auch einfach mal wieder meine Ruhe hatte, mich ausruhen und erholen konnte. Deswegen ist dieser Vorwurf auch schon wieder völliger Schwachsinn. Auch mit anderen "Terminen" (er nennt das so) hätte ich seinen Alkoholkonsum niemals dulden können. Dachte ich ja anfangs auch. Ich müsse in der Zeit dann einfach irgendwas anderes für mich tun. Aber wie gesagt, wenn er einen "Termin" ohne Alkoholeinfluss hatte, dann hatte mir das ja auch überhaupt nichts ausgemacht. Ich kam einfach mit dem Alkohol nicht klar. Und das ist okay.

Ich muss es jetzt einfach lernen. Auch wenn es scheiße unfair ist, wie er sich verhält. Und das ist es wirklich. Aber ich hab mit seinen Leuten eh nichts mehr zu tun. Es kam auch keiner auf die Idee, mich mal anzuschreiben und nachzufragen. Die glauben den ganzen Scheiß. Ich muss es akzeptieren und loslassen. Für mich. Es darf kein Johannes reloadet mehr geben. Aber... Die ganzen Unternehmungen grade, das ist wirklich ein harter Kampf für mich. Das ist Arbeit. Und ja, ich hab dadurch auch schöne Momente, aber trotzdem tut es so weh.

Ich will echt nen Partner. Ich komme alleine plötzlich einfach nicht mehr klar. ICH! Ich war immer alleine... Aber seitdem Jörn mich verlassen hat, komme ich einfach nicht mehr klar. Ich halte es kaum aus alleine. Dann fehlt er mir einfach so. Vielleicht ist es ja so ähnlich wie bei Johannes. Vielleicht fehlt ja noch nicht mal Jörn mir. Sondern einfach eine Bezugsperson. Jemand, der nur für mich da ist. Dem ich wichtig bin.

Am Donnerstag gehe ich mit Ingo wieder was Essen. Vielleicht funkt es ja doch noch... Ich glaube es nicht, aber wer weiß. Bei Jörn ging es damals ganz schnell. Ich kannte ihn ja eigentlich nur als vergeben. Dann war plötzlich die Trennung und ich hab mich eigentlich direkt an ihn rangeschmissen ;-) . Obwohl er davor für mich überhaupt nicht interessant war. Er war ja nun mal vergeben und deswegen hatte ich mir darüber noch nicht mal Gedanken gemacht. Das war wirklich kein Thema. Aber dann... Wir schrieben hin und wieder. Anfangs antwortete er nur sehr, sehr zögerlich. Dann wurde es ein wenig mehr. Dann die erste gemeinsame Auswärtstour. Ich wusste es die ganze Tour über schon. Er nicht. Aber wie er immer wieder den Arm um mich legte, wie er mich zum Abschied und zur Begrüßung umarmte... Ein paar Tage später hatte es dann auch er gecheckt.

Ich bräuchte jemanden, der sein eigenes Leben genauso lebt, wie es Jörn getan hat. Der mich nicht zu seinem Lebensmittelpunkt macht. Und ganz wichtig: Der sich einfach nichts aus Alkohol macht. Das ist mittlerweile wirklich das Wichtigste. Deswegen ist Ingo eigentlich auch schon wieder raus... Zumal ich ihn wirklich so einschätze, als würde er alles für mich aufgeben. Er hätte noch nicht mal was aufzugeben. Er sitzt ja auch den ganzen Tag als Rentner zu Hause. Und genau das würde mich wahnsinnig machen. Nur weil beide den ganzen Tag Zuhause sind, muss man nicht ständig zusammen hocken.

Wenn ich mir meinen Zukünftigen backen dürfte, dann hätte er schon extrem viel von Jörn. Nur den Alkohol würde ich gerne weglassen und seine dämliche Clique. Ja. Und sein Verhalten nach der Trennung erst recht. Ja, Jörn ohne Alkohol und Clique, den hätte ich gerne.

Verdammt :-( .

Ich hab demnächst noch ein Date mit einem Mr. Unbekannt. Er ist ein Jahr jünger als ich. Wir wollen zusammen ins Kino. Schreiben so ein bisschen über Spontacts. Ich weiß gar nichts über ihn.

Meine Psychotante meint, dass so die Chance ganz gut steht, dass ich bald einen Anderen finde. Würde ich nur Zuhause sitze, dann wäre es aussichtslos. Ja, meine wichtigste Bedingung ist mittlerweile, dass der Typ sich nichts bis fast nichts aus Alkohol macht. Ein Genusstrinker ist. Der sich von mir aus mal nen guten Wein oder nen teuren Whisky oder sonst was gönnt. Oder auch mal ein Bier zum Essen oder zum Anstoßen. Aber halt alles in Maßen. Und wenn das gegeben ist, dann schaue ich weiter.

Ich muss loslassen. Akzeptieren. Es ist vorbei. Ich war sicherlich nicht immer einfach und Jörn hatte es manchmal bestimmt nicht so leicht mit mir... Aber... Ich hatte doch einfach nur ein Problem mit Alkohol. Das was er hingegen grade tut... Mich schlecht darzustellen, damit er selbst gut da steht... Das ist scheiße.

Ich gehe jetzt ins Bett. Morgen das erste mal wieder arbeiten. Ich humpel immer noch und hab Schmerzen. Aber nutzt ja nichts.

Ich msus es schaffen. Ich muss einfach. Es ist nicht fair. Aber ich muss es akzeptieren. Für mich. Nicht für ihn... Er fährt seinen eigenen Film. Der da heißt: Sie ist an allem Schuld.
Es liegt an mir, ob ich mir den Film anschaue oder nicht. Gibt noch andere Programme...

Aber es tut weh :-(


Verzögerung

Gestern war ich mit einer Frau, die ich über Spontacts kennen gelernt habe, was essen. Ich hab ihr von meinen Erlebnissen der letzten Monate erzählt. Von meinem Dad, von Jörn. Sie fing an zu heulen, am Ende weinten beide.

Und seitdem kann ich auch wieder nicht damit aufhören. Ja, ich lerne neue Leute kenne und es ist phasenweise auch echt lustig und ich fühle mich gut. Aber... Er fehlt mir :-( . Ich will, dass er zurück kommt. Es ist einfach anders. Diese Unternehmungen ersetzen einfach keinen Partner. Ersetzen Jörn nicht.

Wir schreiben hin und wieder. Kurz. Aber... Auch er ist derjenige, der das Gespräch einfach verlässt. Einfach nicht mehr antwortet. Wir schreiben nur Bla, Bla Bla. Aber trotzdem... Es ist so spürbar, dass er mit mir abgeschlossen hat. Dass ich ihm einfach nichts mehr bedeute.

Und das tut weh. Wirklich weh.

Ich mache weiter, ich räume auf, verabrede mich, hab ab Freitag meine Zeitungen wieder... Aber innerlich zerbreche ich. Heute zum Beispiel ging ich so durch einen Einkaufsladen und musste ständig mit den Tränen kämpfen. Wie oft waren Jörn und ich gemeinsam hier? An den Getränken vorbei zu gehen, die ich ansonsten immer für ihn gekauft hatte, die reduzierten Waren nicht zu beachten, die uns ansonsten immer so gerne gemeinsam angeschaut haben. Wir hatten uns immer lustig darüber gemacht, dass wir ständig mit vollem Einkaufswagen raus spazierten, obwohl wir doch nur wegen einer bestimmten Sache hier waren... Verdammt, all das fehlt mir plötzlich so.

Und dann aber auch wieder die andere Seite. Dinge, die einfach nicht nett sind. Dinge, die so offensichtlich sind und die so krass gegen ihn sprechen. Und an denen er mir auch noch die Schuld gibt.

Und trotzdem war er einfach der Mann, mit dem ich mein Leben verbringen wollte, mit dem ich alt werden wollte, für den ich mich entschieden hatte.

Und jetzt sitze ich hier einsam und verlassen, während es ihm gut geht.

Ich will wieder eine Beziehung. Ich wollte ja nie ne Beziehung vor Jörn. Okay, eigentlich vor Johannes nicht... Ich war jedenfalls nie so der Beziehungstyp. Tja... Woher nehmen? Mit jedem funktioniert das nun mal auch nicht.

Vom Kopf her wäre Ingo echt perfekt für mich. Eigentlich so wie ich in den letzten Monaten immer dachte, dass er sein müsste. Im Grunde genommen so wie ich. Nicht ganz kaputt, aber halt doch zu kaputt für diese Gesellschaft. Hmm. Aber der Typ ist so verdammt lieb. Ich hätte Angst, ihm weh zu tun. An Jörn sieht man ja, dass es ihm nichts ausmacht, dass ich weg bin. Er war halt nun mal ein Kopfmensch. Sein Herz leidet nicht lange. Würde mich nicht wundern, wenn er in der Tat in zwei Wochen schon wieder ne Neue hat. War bei seiner Ex-Ex ja auch so. Ende November war da Schluss, Anfang Februar kam ich.

Verdammt, er fehlt mir.

Ob das jemals aufhört? Ich meine, ich gebe mir doch echt die größte Mühe. Versuche mich nicht hängen zu lassen, putze hier sämtliche Türklinken, um mich mit fremden Leuten zu treffen. Etwas, was ich nie getan habe und auch nie tun wollte.

Und trotzdem tut es weh. Das will ich aber nicht.

Am Freitag gehe ich auf ein Konzert. Mit weiteren fremden Leuten. Am Sonntag wieder zu Kaffee und Kuchen. Dann hab ich bis zum 2.11. erstmal nix mehr. Ach fuck, und da kann ich eigentlich gar nicht... Ich interessiere mich ja eigentlich nicht mehr wirklich für Fußball, schon gar nicht für Bundesliga. Aber da gibts eine Mannschaft bzw. einen Trainer, für die interessiere ich mich halt doch noch und die spielen an dem Tag. Hmm. Naja, mal abwarten.

Ich mag einfach nicht so traurig sein. Mag es besser akzeptieren können. Dass er weg ist und nicht mehr wieder kommt. Aber das ist ganz schön schwer. Ja, das ist es in der Tat.

Mir gehts nicht gut. Aber ich kämpfe jeden verdammten Tag darum, dass es mir einigermaßen okay geht. Hin und wieder denke ich auch an Johannes. Dieses Mal wirklich an Johannes und nicht an Mr. X. Einfach so zu gehen in so einer Situation... So kommentarlos. Das ist nicht nett. Als er das damals tat... Er war der Erste, der erfahren hat, dass ich mich in die Geschlossene einweisen lasse, weil ich einfach nicht mehr klar komme, da haute er auch einfach ab. Obwohl er mich davor gefragt hatte, wie es mir geht und ob er sich Sorgen um mich machen müsse. Da dachte ich noch, okay, das macht er jetzt, weil er ja weiß, dass ich da gut aufgehoben bin und damit ich über ihn hinweg kommen kann. Aber dieses Mal? Ich hab ihn nicht angebaggert oder so was nachdem mich Jörn abserviert hatte. Und die Ultras finde ich auch nicht erst seit gestern scheiße. Dass ich wegen denen nicht mehr zum Fußball fahre ist kein Geheimnis. Und das ja auch nicht erst seit gestern. Ich hab keine Ahnung. Ich weiß es wirklich nicht.

Würde jetzt so ein Mr. X von damals kommen... Puh. Ich glaube, in solchen Situationen ist an wirklich anfälliger für die Liebe. Wenn dann einer kommt, der einem das Gefühl gibt, wichtig, wertvoll und liebenswert zu sein. Das nicht nur sagt, sondern wirklich dieses Gefühl projeziert...

Ich brauche nen Kerl. Ein Kopfmensch, der keinen Alkohol trinkt, der im Leben steht, der weiß, was er will. Eigentlich brauche ich einen Jörn ohne Alkohol. Ja, Jörn war in vielen Punkten schon alles was ich brauchte.

Verdammt, er fehlt mir :-( . Mehr, als ich es mir jemals vorstellen hätte können.

Sonntag, 15. Oktober 2017

Wenn Mut belohnt wird

Dann hat man auch mal nen mega tollen Mittag. Es war in der Tat der schönste Mittag seit Wochen. Ich hab lange nicht mehr so viel gelacht. War lange nicht mehr so abgelenkt, hab mich lange nicht mehr so wohl gefühlt.

Wir waren insgesamt acht Person. Von Jung bis Alt war alles dabei. Und ich mittendrin. Dennoch ein wenig ruhiger und ernster als die Anderen, denke ich. So bin ich halt einfach. Und dennoch hab ich mich irgendwie dazu gehörig gefühlt.

Wahrscheinlich ist das einfach in so ner Gruppe so. Das war ja ein Treffen von Leuten, die alle auf der Suche nach neuen Bekanntschaften sind. Da ist man nett zueinander. Da geht keiner hin, um anderen Menschen weh zu tun. Da ist jeder froh darüber, neue Leute zu treffen. Sie kennen zu lernen. Sich auszutauschen.

Der Typ, der das Treffen überhaupt erst organisiert hatte, hatte mir Ruhe gegeben. Das erinnerte mich ein wenig an Johannes. Johannes, wenn er in den wenigen Momenten doch wieder an Mr. X erinnerte. Johannes hatte auch die Gabe, mir einfach in die Augen zu schauen und mich damit zu erden. Oft hielt er dabei meine Hand. Egal, wie aufgewühlt ich in dem Moment davor noch war, sobald wir uns so gegenüberstanden, durchströmte mich eine selten dagewesene Ruhe. Eine Sicherheit. Ja... So ähnlich war es bei dem Typen heute auch, obwohl er meistens eine Sonnenbrille aufhatte. Aber er schaute mich oft an und das hatte was Beruhigendes. Obwohl mich ja so was ansonsten eher aus dem Konzept bringt. Er lächelte mir öfter zu. Einfach so. Und das tut mir gut. Wir haben auch kaum miteinander gesprochen. Und dennoch war da so ein Band. Also für mich zumindest greifbar. Keine Ahnung, ob er auch so was gespürt hat. Vielleicht treffen wir uns nächsten Sonntag wieder. Er geht jeden Sonntag in die Stadt um Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen. Ist Anfang 30, also nur ein paar Jahre jünger als ich. Ich hatte noch nie nen Jüngeren. Hat auch Depressionen. Hab ich so raus gehört. Deswegen hatte er auch die Gruppe gegründet, damit er raus kommt. Nicht den ganzen Tag im Bett liegt.

Am Dienstag gehts weiter, da gehe ich mit einer Dagmar was essen. Und am Freitag mache ich was, worauf ich richtig Lust habe. Ich gehe auf ein Mitsing-Konzert. Eine Künstlerin singt Lieder aus verschiedenen Genres, die Texte werden eingeblendet und so kann jeder mitsingen. Ich liebe singen. Ich treffe zwar keinen Ton, hält mich aber nicht davon ab, es trotzdem zu tun. Okay, da quatscht man jetzt nicht so viel mit den Leuten, mit denen ich dahin gehe. Aber macht ja nichts.

Ja, war echt ein schöner Tag. Und dann fange ich ja bald in dieser Laufgruppe an. Wobei ich immer noch nicht richtig gehen kann. Also Zeitungen verteilen würde ich definitiv immer noch nicht können.

Ich bin schon ein bisschen stolz auf mich. Hätte mir jemand vor ein paar Wochen jemand gesagt, dass ich so mutig bin und mich einfach mit fremden Leuten treffe... Ja auch noch aktiv den Kontakt suche... Ich hätte es nicht geglaubt.

Mein Leben wird sich schon wieder einrenken. Auch ohne Jörn. Und ohne Partner. Ich tue auf jeden Fall alles dafür. Und ich glaube, mein Dad wäre verdammt stolz auf mich.

Samstag, 14. Oktober 2017

Ganz schön gekämpft

Ja, das musste ich heute. Eigentlich seit letzter Nacht schon. Nachdem ich Jörns Status gesehen hatte. Er war mit seiner dämlichen Clique auf nem Karnevalskonzert, in erster Reihe... Mit mir musste er immer da stehen/sitzen, wo kein Gedränge war. Glückwunsch, hat sein altes Leben wieder und es scheint ihm damit gut zu gehen.

Ich hingegen muss mir jeden Tag den Arsch dafür aufreißen, dass ich nicht in mein altes Leben zurück falle. Ich war auf dem Trödelmarkt und es war wirklich toll. Gut, ich war ja noch früh dran und es war sehr ruhig. Ich hab ein schönes Gemälde für zwei Euro und eine Obstschale für einen Euro gekauft. Hätte ich mit Jörn nie machen können. Trödelmarkt schon. Aber man kauft doch keine gebrauchten Sachen. Basteln fand ich dann irgendwie doch doof und langweilig und dann saß ich da und wusste nicht wohin mit mir.
Bin dann noch mal los in eine Eisdiele und hab mir nen großen Eisbecher gegönnt. Da saßen noch zwei weitere Frauen ganz alleine an einem Tisch. Kann man auch gut alleine machen, finde ich. Danach habe ich mich dann mit Fußballbundesliga über Wasser gehalten. Hab Jörns SkyGo Account genutzt. Hatte er mir nach der Trennung angeboten. Nachdem er mir den neuen PIN mitgeteilt hatte. Den alten hätte er aus Versehen zu oft falsch eingegeben und deswegen nen neuen. Lüge! Ich hab den Account seitdem nicht mehr genutzt, sondern mir immer nen Stream im Internet gesucht. Was aber erstens nicht so ganz legal ist, zweitens ich mir da zig Viren auf den Rechner packen kann und die Qualität oftmals auch noch scheiße ist.
Und nachdem es seit unserer Trennung wesentlich besser geht als mir, steht mir dieser Account als Schadensersatz zu, finde ich.

Morgen habe ich ein Date. Mit einem Kerl, von dem ich nichts weiß. Ich kann noch nicht mal seinen Namen aussprechen, geschweige denn ihn mir merken. Aber er ist der Admin von meiner Facebook Gruppe, in die ich eingetreten bin, um Leute kennen zu lernen. Er hat gefragt, ob jemand morgen Lust auf Kaffee und Kuchen hat und ich hab Ja gesagt. Ich weiß noch nicht mal, wie alt er ist. Ist mir aber auch egal. Ich muss einfach nur Leute kennen lernen. Brauche soziale Kontakte. Aussortieren kann ich immer noch. Zumal mich ja nun mal auch viele aussortieren werden. Mein Selbstwertgefühl ist grade ziemlich im Keller. Was erzähle ich dem morgen denn? Dass ich 35 Jahre alt bin und die Rente wegen der Psyche bekomme? Am besten ziehe ich noch ein Shirt ohne Ärmel an, damit er meine Narben auf den Armen auch noch sieht...
Ich werde lange Ärmel anziehen, egal, wie warm es wird. Das mit der Rente... Ich bleibe bei meiner Standardaussage. Ich verteile Zeitungen, hätte aber was anderes gelernt.

Da lobe ich mir halt dann doch so einen Ingo. Der bekommt selbst die Rente wegen der Psyche. Da musst du dir einfach keine Gedanken machen. Hmm.

Es ist ein schmaler Grat zur Zeit. Ich schreibe auch viel mit einer, die psychisch auch nicht ganz auf der Höhe ist. Und ich fühle mich so wohl dabei. Weil ich einfach ich sein kann. Wir ziehen uns auch nicht runter. Ganz im Gegenteil. Wir versuchen uns gegenseitig im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen. Unsere Fortschritte, die für andere Menschen halt Alltag und Normalität sind. Sie erkennt manchmal, dass sie schon weiter ist als ich und ich erkenne hin und wieder, dass ich ihr in manchen Themen schon nen Schritt voraus bin. Wir ergänzen uns ganz gut.

Ich hab heute Nacht dann übrigens unsere ganzen gemeinsamen Fotos von meinem Handy gelöscht. Um die 900 Stück. Da waren so tolle Bilder dabei. Auf denen wir so glücklich aussahen... Aber wer keine gemeinsame Gegenwart und Zukunft mit mir will, den brauche ich auch in meiner Vergangenheit nicht mehr. Ich weiß, dass es die gemeinsame Vergangenheit dennoch gibt. Aber ich mag nicht ständig daran erinnert werden.

Ich bin die scheiß Kissenbezüge und Tischdecken los und hab neue. Das war ein guter Schritt. Ich würde am liebsten noch so viel mehr Möbel austauschen. Vielleicht tue ich mir auch deswegen grade so schwer, alleine zu Hause zu sitzen. Zu viele Erinnerungen. Das Problem ist nur, dass ich keine Chance habe, großartig umzustellen. Das Zimmer ist zu voll gestellt. Ich bekomme es nicht verschoben, damit es einigermaßen aussieht. Mein Esstisch ist für fünf Personen und könnte auch noch ausgezogen werden. Ich mag den Tisch, er gefällt mir sehr gut. Aber er ist einfach zu groß für mich alleine.

Wisst ihr, was ich jetzt mache? Ich gehe ins Bett. Weil ich Lust drauf hab. Lege mich hin, zünde auch da ne Kerze an, höre Musik, schaue mir vielleicht ein Video auf Youtube an...

Ach, und ich hab ja noch was gemacht. Ich hab mich bei so nem Lauftreff angemeldet. Zwei Mal die Woche. Montags und mittwochs. Klar, geht mit meinem Knie jetzt noch nicht. Aber irgendwann. Der Organisiertyp hat auch schon zurück geschrieben. Kostet nichts, ich darf einfach vorbei kommen, er wurde letztes Jahr auch am Knie operiert. Gäbe auch welche, mit denen ich walken kann. Ich bin ja nicht so der Gruppensport-Mensch, da habe ich immer das Bedürfnis mich zu messen und hab Probleme damit, wenn die anderen besser sind. Schneller sind. Aber ich gehe nicht dahin, um Rekorde zu brechen, ich gehe dahin, um Menschen kennen zu lernen.

Ich muss geduldiger sein, glaube ich. Man lernt Menschen nicht von heute auf morgen kennen. Schon gar nicht so ein Mensch wie ich. Klar, würde ich mich heute Abend einfach irgendwo in ne Kneipe setzen oder in ne Disco gehen, hätte ich wahrscheinlich fünf Typen am Arsch kleben. Aber das sind nun mal keine Menschen mehr, mit denen ich mich abgeben möchte. Dann gehe ich lieber laufen. Vor allem bekomme ich da Lauftipps, Trainingspläne, Laufpartner. Und Leute, die Sport machen, sind eigentlich coole Leute. Gehen fair und respektvoll miteinander um. Und das sind dann einfach zwei fixe Termine. Ohne Ausreden. Ich sollte eh wieder mit Sport anfangen und weniger essen. Mir passen meine Klamotten nicht mehr. Jetzt ist das Soll dann echt voll.

Ohne jetzt all zu oberflächlich zu sein... Aber dicke Menschen haben es nun mal schwerer, Leute kennen zu lernen. Kann ich nichts dafür, ich sag ja nicht, dass ich auch so bin. Aber ich pass doch so schon nicht ins Raster, da mag ich wenigstens schlank dabei sein. Deswegen ist ab Montag wieder Schluss damit. Genug hängen gelassen. Ich kann wieder Auto fahren, dann kann ich auch wieder ins Studio. Okay, das ergibt keinen Sinn ;-) . Nee, aber dann kann ich auch versuchen, ein bisschen Rad zu fahren. Vielleicht sogar ganz vorsichtig versuchen zu rudern. Obwohl nee, die Bewegung ist zu unkontrolliert, glaube ich. Laufband ist Grütze. Crosstrainer. Mal gucken, Und wenn keine Ausdauer geht, meine Arme sind zwar voller Narben, aber das macht den Geräten nichts. Also ran an die Gewehre!

Es fuckt mich ab, dass der Idiot so glücklich ist. Fair ist das nicht. Aber ich muss einfach noch mehr gucken, dass es mir auch gut geht. Volle Konzentration darauf.

Eigentlich könnte ich auch direkt morgen Früh mit dem Studio anfangen. Hab meine Verabredung erst um halb zwei.

Ist mein letzter freier Sonntag, ab nächster Woche verteile ich auch da Zeitungen. Dann wird aber vielleicht das Wochenende auch wieder leichter. Freitags Zeitungen, samstags Zeitungen, sonntags Zeitungen. Aber Samstags brauche ich nur ne Stunde, sonntags auch in etwa, freitags weiß ich noch nicht, was ich da bekomme. Gehe wir mal von 3-4 Stunden aus. Und mittwochs bin ich auch in etwa 1,5 Stunden fertig. Dann wird es mir auch wieder besser gehen, denke ich.

Meine Nachbarn machen wieder ordentlich Krach. Ich mag eines Tages mal wieder irgendwo wohnen, wo ich es ohne Kopfhörer in meiner eigenen Wohnung aushalten. Wo ich nicht ständig die Geräusche und Stimmen anderer Menschen hören muss. Da könnte ich auch in ne WG ziehen. Noch so ein Ding, warum ich dringend die Möbel umstellen sollte. Mein Sofa steht direkt an der Wand zu denen. Und da halte ich mich nun mal am häufigsten auf. Würde das Sofa an der gegenüberliegenden Wand stehen, würde ich vielleicht weniger von neben an hören. Wobei mir grade ne Idee kommt, wie ich umstellen könnte. Also der Esstisch muss weg. Leider. Der ist einfach zu groß. Ich kann ja die Stühle dazu behalten, die sind auch ziemlich toll. Und ich glaube, wenn ich Ingo fragen würde, der würde kommen und mir beim verrücken der Möbel helfen. Ja, würde er definitiv tun. Die gegenüberliegende Wand ist übrigens eine Außenwand, da kann mir keiner was.

Ich will grade ganz schön viel. Aber eigentlich will ich nur, dass es mir gut geht.