Sonntag, 5. Juli 2015

Er spielt zum Glück mit...

Also Johannes...

Gestern... Seine Schnecke Tanja kommentiert mal wieder seinen Status bei FB. Und diese Bitch kann bei ihm ja keinen Kommentar mehr hinterlassen, ohne ihm einen Kuss mitzuschicken. Kann die nicht, ich schwöre... Küsse, die weh tun...
Micht gestern zum Glück nicht sofort total lahm gelegt haben. Kurz irritiert haben. Kam irgendwie wie aus heiterem Himmel. Ich weiß nicht. Wie wenn du unvorbereitet einen auf die Fresse bekommst, du taumelst kurz, weißt gar nicht, wie dir geschieht... Ich bin erstmal recht apathisch in die Küche und habe angefangen zu spülen… Ich dachte, das warme Wasser zu spüren wäre wohl ganz gut…
Danach ging ich wieder an den Laptop… Ein paar Kommentare weiter, andere Leute hatten auch kommentiert, gab Johannes nen Kommentar ab, den ich gut fand… Also klickte ich halt auf gefällt mir.
Wenig später likte er etwas, was ich gepostet hatte…

Hmm. So läuft es in letzter Zeit regelmäßig. Ich gehe in welcher Form auch immer einen Schritt auf ihn zu und er… Er ist da…
Ich gehe mehr auf ihn zu und er haut weniger ab, glaube ich…

Und irgendwie gelingt es mir dann, den Schmerz nicht so doll zu spüren. Er ist dann wieder weg irgendwie.

Das Ding ist… Ich weiß selber, dass das im Grunde genommen nicht richtig ist. Was ist, wenn er mal nicht reagiert? Ich weiß, dass es mir egal sein sollte. Diese Schnecken egal sein sollten… Ja, das wäre besser. Gesünder. Erwachsener. Stärker… Was auch immer. Aber dem ist einfach nicht so.

Aber… Irgendwie… Wenigstens setze ich mich dadurch jetzt mal mehr mit mir auseinander. Als er noch gar nicht auf mich reagierte, mich ständig nur ignorierte… Da kümmerte ich mich immer mehr um ihn. Was er für ein Arschloch ist, wie er mir nur so weh tun konnte… Fragen, die mich vermutlich nie so ganz loslassen werden.

Aber eine für mich wirklich ganz wichtige Erkenntnis ist und war, dass ich lediglich die Vergangenheit loslassen muss. Ich hab das Glück, dass er lebt, dass er da ist, dass wir uns nie so ganz aus den Augen verlieren werden, solange wir Beide denselben Fußballverein lieben… Und so lange es immer nur so scheiße weh tut, so lange ich mit der Vergangenheit nicht klar komme, solange werden wir uns auch in der Gegenwart nicht verstehen.

Ich weiß nicht… Ich werde das von damals nie verstehen. Ich werde auch nie so wirklich wissen, wie er wirklich zu seinen anderen Schnecken ist. Verwendet er dieselben Worte wie damals? Gedanken, die mir so wehtun. Immer noch… Ich weiß von dieser Tanja, dass er zumindest damals zu ihr nicht so war wie zu mir. Dass es da von Anfang an nur ums Ficken ging… Das ist aber schon so lange her… 1,5 Jahre… Bei der Anderen weiß ich auch, dass die im Suff halt mal irgendwie was gestartet haben… Ja, es ist schwer auszuhalten für mich… Dass das, was für mich so einmalig und besonders war für ihn so bedeutungslos war, dass er es mit jeder anderen x-beliebigen Schlampe teilt… Wisst ihr was ich meine?
Gedanken, die mir nicht gut tun. Gedanken, die mich auch jetzt schon wieder zum Weinen bringen. Immer noch… Und wem bringen diese Gedanken was? Bekomme ich dadurch Antworten? Nein… Ich weiß nicht, ob es noch mal so einen Moment wie auf dieser Party vor kurzem geben wird. Einen Moment, in dem wir einfach mal reden können… Aber ehrlich gesagt… Ich weiß noch nicht mal, ob ich mit der Antwort leben könnte… Ich weiß nicht, ob ich diese Worte auch einfach weglächeln könnte. Ihr wisst schon, er soll nichts mehr von meiner Traurigkeit mitbekommen… Ich komme neuerdings super mit allem klar und egal was er tut oder sagt, mir wird nichts mehr wehtun. Das habe ich mir vorgenommen…

Ich weiß nicht, ob ich diese Unwissenheit eines Tages mal akzeptieren kann. Diese ganzen Fragezeichen eines Tages akzeptieren kann. Dieses „ich kapiere und verstehe es einfach nicht“ eines Tages akzeptieren kann. Aber ich weiß mittlerweile auch, dass all diese unbeantworteten Fragen und dieses ewige Rumstochern in dem was mal war nur einer einzigen Person schaden… Es schadet einzig und alleine mir. Und es macht mich kaputt. Seit Jahren…

Und ich weiß auch, dass ich uns Beide wirklich nicht als Antworten nehmen darf. Schaut ihn euch doch mal an. 2003 wurde er nach 12 Jahren von seiner Ex abserviert. Seitdem hatte er keine ernste Beziehung mehr… Wenn so jemand sagt, dass ich ihm was bedeutet habe, es aber einfach nicht gereicht hat… Jemand, der seit 12 Jahren Single ist… Dann hat das doch irgendwie ne andere Bedeutung, als wenn das jemand sagt, der regelmäßig auch über einen längeren Zeitraum Beziehungen hat. Also nehmt doch mal Jörn… Der war knapp 2 Jahre mit seiner Ex zusammen. Im November hatte er Schluss gemacht und im Februar war er dann mit mir zusammen. Wenn also so jemand wie Johannes bei mir tatsächlich darüber nachgedacht hat (und das hat er zumindest in der guten Zeit gesagt…), dann ist das doch mehr als nichts, oder?
Und dann nehmt doch mal den anderen Psycho von uns Beiden, nämlich mich… Ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben keine Angst… Das gab es noch nie… So war es einfach noch nie. So tief, so einfach… Wenn da plötzlich jemand ist, der dein Leben perfekt macht, der dir zeigt, was dir immer gefehlt hat, der dir das Gefühl gibt, plötzlich vollständig und lebendig zu sein… Und das, obwohl dir eigentlich 98% der anderen Menschen scheißegal sind… Du sie nicht brauchst und willst und einfach aus Prinzip Angst vor ihnen hast… Wie soll so ein Mensch also verstehen, dass dieses „nicht genug“ eine andere Bedeutung für Johannes hat als für… Für mich?
Wenn ich sage, dass ich für jemanden nicht genug Gefühle habe, dann ist das die nette Form von: „Ich scheiße auf dich.“

Ich weiß mittlerweile so viel in puncto Johannes, weil mein Kopf plötzlich funktioniert. Und mein Plan für die nächste Zeit ist, diese ganzen vergangenen Schmerzen und Fragen immer und immer wieder wegzuschieben. Mich auf die Gegenwart mit ihm zu konzentrieren.
Aber mir sagt auch etwas, dass das nicht richtig ist. Dass das nicht zu den Dingen in meinem Leben gehört, die ich mal eben so wegschieben kann. Dafür ist es zu schwer. Schwerwiegend… Aber ich kann doch einfach nichts machen. Alleine… Das versuche ich seit vier Jahren. Ohne Erfolg… Jens sagte mal, dass ich jetzt schlafen soll, meine Sorgen seien auch morgen noch da, aber jetzt solle ich mich erstmal ein paar Stunden von ihnen erholen… Und so ist es mit dem ganzen Johannes-Scheiß auch… Ich sollte mir mal nen Namen dafür überlegen, glaube ich… Vielleicht noch nicht mal einen negativen Namen. Keine Ahnung… Das ist „Hugo“ und um Hugo kümmere ich mich zu einem anderen Zeitpunkt. Weiß noch nicht, ob ich bei Hugo bleibe und ob ES überhaupt nen Namen bekommt… Ich werde es probieren… Diesen neuen Weg… Nicht Johannes wegzuschieben. Der ist wirklich zu schwer für mich… Aber all die ganzen damit verbundenen negativen Gedanken und Gefühle…

Und was mir grade echt richtig fetten Auftrieb gibt… Das sind die gefällt mir – Angaben meiner Berichte. Kein Scheiß, ich bin der Spitzenreiter. Ich bin gar nicht so schlecht wie ich immer dachte. Ich finde die Berichte der Anderen immer so viel… Zumindest anders ;-) . Ich meine, diesen Blog lesen nun mal auch nicht all zu viele. Ich weiß, dass mich ein paar Wenige schon seit Jahren begleiten, ich danke euch dafür. Aber meine Monatsstatistiken haben andere an einem Tag. Und wenn es nicht an meiner Art zu schreiben liegt, woran dann?

So, ab ins Bett. Vielleicht sollte ich so langsam anfangen… Ich hab schon so oft damit angefangen, aber es war immer zu früh… Wisst ihr noch? Nein, wisst ihr nicht, damals hab ich noch nicht geschrieben… Die Rituale nach Frau Dr. Brenners Tod? Ich hab den Kerzenständer noch, den mir ihre beste Freundin nach ihrem Tod geschenkt hatte. Jeden Freitag zündete ich eine Kerze für sie darin an.
Ich hatte bei Johannes schon so viele Rituale versucht. Ich will ihm keine Briefe schreiben, will nicht ständig diese zermürbenden Fragen stellen… Briefe, die man doch nie abschickt… Aber ich will mich von der Zeit damals verabschieden. Die Kerze für Frau Dr. Brenner damals… Sie wöchentlich anzuzünden… In der Zeit war sie mir einfach noch mal nah. Ich muss mich von dem was war verabschieden. Das weiß ich jetzt. Ich muss nicht nur, ich möchte es auch. Johannes hatte mich an einem Donnerstag abserviert. Auch so negativ… Diese Zeit endete an einem Donnerstag. Also gibt es jetzt jeden Donnerstag eine Kerze für diese Zeit in Frau Dr. Brenners Kerzenständer. Es wäre für sie okay. Das weiß ich.

Für euch mag das jetzt vielleicht alles total absurd klingen. Aber ich hab ehrlich das Gefühl weiter zu kommen…

Hmm.

Donnerstag, 2. Juli 2015

Update

Erstmal bin ich sehr froh, dass ich nun auch meinen zweiten Bericht abschicken konnte. Der Herzensbericht... Er ist noch nicht online, er muss ja erst von ganz oben abgesegnet werden. Aber seitdem ich ihn abgeschickt habe, gehts mir besser. Ich hatte die letzten Tage eh wieder Konzentrationsschwierigkeiten, mehr wäre einfach nicht mehr gegangen. Jetzt heißt es abwarten...

Der letzte Bericht zur neuen Saison kam ganz gut an. Die meisten gefällt mir Klicks in der Sommerpause ;-) . Ja, das tut mir gut. Ich halte mich für keinen guten Schreiber. Und wenn ich die Texte meiner Kollegen lese, dann finde ich die meistens so viel besser als meine eigenen. Aber nachdem ich in letzter Zeit immer mehr zum gefällt mir - Chartstürmer werde... Vielleicht schreibe ich ja doch nicht so schlecht. Nicht sonderlich anspruchsvoll. Leicht verständlich. Ohne großen Schnickschnack und ohne komplizierten Worte, die doch keiner versteht. Hmm.

Ich war heute Morgen nochmal Zeitungen verteilen, weil mir gestern in der Hitze der Kreislauf versagt hat. Und heute Morgen habe ich seit langem mal wieder über Johannes nachgedacht. Wir verstehen uns in letzter Zeit recht gut. Schreiben hin und wieder. Er lässt mich wieder mehr an seinem Leben teilhaben. Erzählt, wie es ihm geht... Wir tauschen uns aus, ich führe keine Monologe mehr. Ja, die Sommerpause hat uns gut getan. Er gibt mir wieder das, wonach ich mich die letzten Jahre so sehr gesehnt habe.
Bald geht die Saison wieder so richtig los. Ich glaube nicht, dass es mir plötzlich nichts mehr ausmachen wird, ihn mit anderen Weibern zu sehen.
Und wenn ich an damals denke... Dann tut es immer noch ziemlich weh. Er hatte damals gesagt, dass er um mich trauern würde, wäre ich nicht mehr da. Das war in der guten Zeit... Und dennoch ist er einfach gegangen, hat mich einfach alleine gelassen, hat sich nicht mehr dafür interessiert, was mit mir ist und wie es mir geht...
Das sind Dinge, die tun einfach ziemlich weh. Nach wie vor. Und wenn ich zu sehr darüber nachdenke, dann spüre ich wieder nur Schmerz und Wut und auch Trauer. Ja, ich hab wirklich getrauert. Ich hab getrauert, nicht er...
Und ich sag mir ja mittlerweile immer wieder selber, dass ich loslassen muss. Und was ganz wichtig ist... Ich muss nicht ihn loslassen. Ich muss die Vergangenheit loslassen.

Hmm. Müsste ich die Vergangenheit und ihn loslassen... Ich würde es nicht schaffen. Ich hab es die letzten vier Jahre nicht geschafft und ich würde es auch in den nächsten 50 Jahren nicht schaffen. So ist es nun mal. Und deswegen bin ich ihm schon wieder dankbar. Er macht es mir grade recht leicht. Endlich leicht...
Und ich hab kapituliert. Manchmal muss mal vielleicht auch einfach kapitulieren. Ja, es wäre besser, könnte ich auch ihn loslassen. Bestimmt wäre es das... Aber immer wieder gegen eine Wand zu rennen... Immer wieder zu merken, dass ich mich seit Jahren im Kreis drehe und einfach nicht wirklich weit weg von ihm komme... Alles Mögliche zu versuchen und doch zu versagen...
Und ja, ich weiß... Er kann und wird eines Tages wahrscheinlich wieder gehen. Aber... Ich bin mir dessen bewusst und will und werde diese Tatsache auch nicht mehr vergessen. Ich bin darauf vorbereitet. Dieses Mal... War ich beim letzten Mal nicht... Vielleicht erleide ich dann keinen Totalschaden...

Wisst ihr... Ich will einfach ein Johannes ruhigeres Leben. Und ja, ich wollte stärker sein. Stärker als er und stärker als meine Gefühle für ihn. Ich wollte ehrlich, dass er mir egal ist... Aber er hat mich so tief berührt wie noch kein anderer Mensch... Ich kann diesen Menschen nicht plötzlich... Ich weiß nicht. Mir egal werden lassen? Ich kann es einfach nicht...

Jörn und ich sehen uns die nächsten zwei Wochen kaum. Er meint, dass wir doch danach zusammen in Urlaub fahren. Joar... Mit hunderten anderen Fußballfans. Viel Alkohol... Das hat nichts mit gemeinsamen Urlaub zu tun. Zumindest nicht für meinen Geschmack. Im Grunde genommen mache ich Urlaub mit meinem Schokokumpel. Der trinkt keinen Alkohol, sondern futtert mit mir Schokolade :-) . Freut sich mich zu sehen.


Mittwoch, 24. Juni 2015

Auf einem guten Weg...

Bin ich... Schätze ich...

Es ist nicht so, dass ich nicht an Johannes denke. Es ist auch nicht so, dass sich mir immer und immer wieder dieselben Fragen aufdrängen.

Und immer und immer wieder versuche ich es einzuordnen. Ich kann schwer damit umgehen. Jemandem angeblich was bedeutet zu haben, aber halt nicht genug. Ja, ich war mal wieder nicht gut genug, hab den Ansprüchen mal wieder nicht genügt, hab versagt... So fühlt es sich halt immer an. Und das tut so weh.
Grade bei Johannes. Damals mit ihm... Ich war so frei. Frei von Sorgen und Ängsten. Ich glaube, ich war in dieser Zeit, der beste Mensch, der ich sein kann. Versteht ihr? Das war das Beste was ich bin. Besser wird es nicht. Und es hat dennoch mal wieder nicht gereicht.
Und dann kommt einfach sofort wieder dieses Ding hoch: Mich kann man einfach nicht lieben...

Und dann denke ich an meinen Freund, der das nun schon seit fast 1,5 Jahren tut. Mich liebt...

Ja, für mich kommt dieses "halt nicht so sehr wie du" einem "du hast mir nichts bedeutet" gleich. Ich hasse diesen Borderline-Scheiß und distanziere mich ja immer davon... Aber schon ein bisschen schwarz oder weiß, oder? Aber ehrlich... Ich kenne in diesem Punkt keine Zwischentöne. Und es fällt mir schwer zu akzeptieren und zu begreifen, dass es sowas wirklich geben soll.

Er hatte mir noch nicht mal ne richtige Chance gegeben. Weil er vorher abgehauen ist. Noch so ein Punkt... Der dafür spricht, dass es noch nicht mal unbedingt an mir lag.

Das ist alles sehr komisch. Wisst ihr, all das sind ja keine neuen Infos. Und dennoch ist es plötzlich so, als könne ich mir das mit ein bisschen mehr Abstand betrachten. Nicht mehr ganz so gefühlsgeladen.

Eine wichtige Frage, die ich mir auch nicht aufhören kann zu stellen, ist: Warum war er so danach? Erst serviert er mich aus völlig heiterem Himmel ab. Die ersten Tage danach... Er war so kalt, so gemein... Und dann irgendwann... Hat keine Nachrichten mehr beantwortet. Hat die Nachrichten noch nicht mal mehr als gelesen markiert. Hat keinen Hehl daraus gemacht, dass er auf mich scheißt. Wie kann man so etwas mit einem Menschen tun, der einem angeblich nicht egal war?
Bei diesem Thema ist die Gefahr sogar noch gegeben, dass ich ihn danach frage. Aber das ist so ein Vernunftsding. Er soll denken, dass mir das von früher scheißegal ist. Ich will ihm keine Schwäche mehr zeigen. Er soll wenigstens denken, das sei alles total abgeschlossen. Das hilft im Endeffekt auch mir. Dann "muss" ich so tun als ob. Keine Ahnung, ich kann das im Moment nicht wirklich erklären. Aber ich hab das Gefühl, dass das der richtige Weg ist. Und was soll er schon sagen? Ist doch auch egal, was er sagt... Als er mit mir über früher sprach am Samstag. Er fing immer wieder davon an... Dachte ich irgendwie immer nur: "Ist doch jetzt scheißegal, ich will gar nicht mehr drüber reden."
Hmm.

Aber im Großen und Ganzen mache ich es ganz gut, denke ich. Ich hab einfach das Gefühl, ich kann es ein bisschen steuern und kontrollieren. Was ich vier Jahre lang zuvor nicht konnte. Ja klar tut das im Grunde genommen scheiße weh. Aber die Gedanken werden ein wenig rationaler und wie gesagt, mir gelingt es nicht nur, mich abzulenken, sondern ich versuche auch mein eigenen Selbstwertgefühl zu steigern. Lange Zeit war es doch scheißegal, welche positiven Ereignisse passiert sind, welche Erfolge ich in meinem Leben zustande gebracht hatte... Sie waren alle nichts wert, weil Johannes mich nicht wollte...

Apropos... Mein Bericht... Also der Herzensbericht... Der findet irgendwie so viel Anklang... Anklang? Weiß nicht. Aufmerksamkeit... Jedenfalls muss ich den vor der Veröffentlichung nicht nur meinen stinknormalen Chefs zeigen, nee, der Pressechef des Vereins will ihn auch sehen... Ich schreibe doch nur für so einen im Grunde genommen kleinen Verein. Okay, alleine bei Facebook sind es knapp 46000 Liker. Keine Ahnung, wie viele Mitglieder er im wahren Leben hat... Eigentlich ist es der größte Verbund hinter diesem Verein. Arbeitet eng mit ihm zusammen... Aber wisst ihr was das bedeutet? DER Verein will meinen Bericht lesen. Die Presseabteilung von MEINEM Verein ist an meinem Bericht interessiert. Mir geht der Arsch auf Grundeis. Ich fühle mich total unter Druck gesetzt. Ich kann doch überhaupt nicht schreiben. Ich hab das nie gelernt und sonderliches Talent besitze ich auch nicht. Ich hab echt Schiss, dass die Erwartungen viel zu hoch sind. Und ich mal wieder nicht gut genug bin. You know what I mean? Jörn meint, dass es doch vielleicht auch ne Chance ist. Dass ich in Zukunft hin und wieder für den Verein schreiben könnte. Ne Chance? Das wäre mein Albtraum. Ich scheiße mir doch jetzt schon bei jedem meiner Berichte in die Hose. Hab Angst davor zu versagen. Nee, da will ich nicht für meinen Verein schreiben. Da sollen die sich bitte Leute suchen, die das können.
Und schon mal darüber nachgedacht, dass mir die Presseabteilung ja auch sagen kann, dass das die totale Scheiße ist, die ich da fabriziere? Nächste Woche wird die Hölle für mich. Bäh.
Am Montag gehe ich erst mal noch mit der Schwester unseres Sportdirektors Kaffee trinken. Sie wird mir auch noch mal ein bisschen bei meinem Bericht helfen. Puh...

Und am Freitag fahren Jörn und ich zu meinen Eltern. Alljährliches Familientreffen. Werden mal wieder heftige Tage.

Und wisst ihr, was echt krass ist? Je weiter weg Johannes rückt... Desto stärker spüre ich, dass ich Jörn wirklich liebe. Ganz komisch. Ob ich ihn jemals so verrückt lieben werden wie Johannes? Weiß nicht. Besser nicht. Besser für mich. So wie es jetzt ist, ist es gut.

Ab ins Bett, ich bin total platt und morgen habe ich noch so viel zu tun.

Gute Nacht ihr Lieben.

Dienstag, 23. Juni 2015

Doch nicht so einfach...

Ich hab heute Nacht zumindest noch einen von drei Berichten fertig geschrieben... Aber heute Morgen flossen schon wieder Tränen.

Obwohl es ja nichts Neues ist... War ja klar, dass ich ihm nie was bedeutet habe... Aber ich weiß nicht so recht, wie ich jetzt damit umgehen soll... Sind wir mal ehrlich... Bin ich da der richtige Maßstab? Die Typen, mit denen ich keine Beziehung wollte, waren mir nun mal meistens dann auch völlig egal. So ein bisschen Gefühl gibt es bei mir nicht... Ganz oder gar nicht... Ist das bei jedem so? Auch bei Johannes? Oder ist die Norm anders?
Nächste Frage... Ist Johannes da der richtige Maßstab? Seitdem seine Ex ihn vor 12 Jahren verlassen hat, hatte er keine Beziehung mehr... Will auch keine mehr...

Fragen, die die Antwort doch irgendwie leicht machen. Aber mein Gefühl...

Aber irgendwie ist es doch anders als sonst... Ja, es ist grade nicht schön. Aber ich hab zum allerersten Mal den Eindruck, dass es sich lediglich um ein Gefühl handelt. Ein Gefühl, dass ich wegarbeiten kann. Nicht dieser verfickte Schmerz, der so viel stärker ist als ich. Eher so ein bekanntes Gefühl... Johannes ist nicht der erste Kerl der mich nicht wollte... Okay, er ist der erste Kerl bei dem ich dachte, dass er wollte... Und genau so was darf ich nicht denken, denn das bringt die Tränen :-( . Oder? Oder doch? Ich meine, so war es ja nun mal. Und weinen ist doch erst mal nichts schlimmes... Nur hängen bleiben, das geht nicht...

Okay... Fakt ist... So sehr es mich natürlich interessieren würde... Johannes wird von all dem nichts mehr mitbekommen. Natürlich würde ich ihn gerne fragen, warum er damals dann einfach weg geschaut hat. Warum es ihm offensichtlich so scheißegal war, wie ich grade kaputt gehe. Und ich ging kaputt. Er wusste von all den Kliniken... Egal... Es ist vorbei... Nicht egal, aber vorbei...

Im Moment geht es um das Abgelehnt worden sein. Mal wieder nicht gut genug gewesen zu sein. Nicht gewollt worden zu sein... Wer mag dieses Gefühl? Kaum einer, oder?

Aber es ist "nur" ein Gefühl. Das auf Tatsachen beruht... Aber ich weiß, was zu tun ist... Ablenken. Dinge erledigen. Nicht hier liegen bleiben und mich daran aufhängen. Es ist nichts grade passiert. Und alles was passiert ist, habe ich bereits überlebt.

Ich denke, es ist ein Fortschritt entschieden zu haben, dass Johannes nicht mehr damit "belästigt" wird. Ich sage nicht, dass das immer leicht sein wird. Es ist wohl auch so eine Art Entzug. Aber... Ich traue es mir plötzlich zu, das auch alleine aushalten zu können. Ja, ich fühle mich plötzlich stärker.

Ich schaffe das. Noch nie war ich mir so sicher als heute. Ich werde über Johannes hinweg kommen. Dieser verfickte Schmerz ist erst mal nicht mehr da. Und am Samstag war auch eine seiner verflossenen Schnecken da... Aber sie machte es mir so leicht. Indem sie ihn nicht so anhechelte wie es diese Tanja immer tut. Gar nichts tat sie. War nicht wirklich interessiert an ihm. Fand ich gut :-) . Selbst als er neben ihr saß, ihr den Arm umlegte... Nichts... Kein Schmerz...
Ohne diesen Schmerz ist vieles leichter. Ich hab keine Ahnung, wo er hin ist. Ich weiß nicht, ob er jemals wieder kommt. Aber jetzt ist er erstmal weg und diese Ruhezeit muss und werde ich nutzen, um Johannes ein Stück weiter hinter mir zu lassen.

Lassen wir Johannes also hinter uns. Hängen wir ihn ab. 
Wie siehts aus? Kommt ihr mit?

Montag, 22. Juni 2015

Nichts als die Wahrheit...

Endlich...

Johannes... Natürlich total betrunken... Er hat es gesagt...

Er betrunken, schwer zu verstehen, die Musik unfassbar laut... Ich hab nicht jedes Wort verstanden... Wenn er so betrunken ist, versteht man ihn so schlecht... Aber ich meine ihn sagen gehört zu haben, dass das damals völlig bedeutungslos war. Nur Worte. Wir kannten uns doch überhaupt nicht. Nur Worte. Die mir halt etwas bedeutet gehabt hätten und ihm nicht...

Und ich sitze da, versuche ihn zu verstehen... Begreife die verstanden Wortfetzen erstaunlich schnell... Und verspüre keinerlei Schmerz. Im Gegenteil. Ich merke sofort, wir plötzlich alles Sinn ergibt. Spüre sofort, dass es die Wahrheit ist.

Wenn er immer sagte, dass ich ihm nie egal war... Wisst ihr noch? Es hat sich nie stimmig angefühlt...

Aber zu hören, dass ich ihm nie was bedeutet habe... Das war stimmig. Ist stimmig.

Und erst zwei Tage danach weine ich plötzlich. Aber ohne diesen Schmerz. Ich bin nicht wütend. Auch nicht traurig, glaube ich. Es ist einfach so ne krasse Anspannung, die komischerweise von mir fällt. Ich muss nicht mehr versuchen diesen Kerl zu verstehen.

Ich werde nie verstehen, wie man solche Worte wie damals benutzen kann, ohne sie so zu meinen. Wie man einem Menschen solche Dinge sagen kann. Wie man ausgerechnet mir solche Dinge sagen kann... Das macht man nicht.

Und wisst ihr was? Dass ich danach so zum Psycho wurde und er so viel von diesem Scheiß abbekommen hat... Dinge, die mir wirklich leid taten und die ich mir schwer verzeihen konnte. Aber wisst ihr was? Wenn einer so viele Psycho-Nachrichten verdient hatte, dann er. Er hätte noch viel mehr davon verdient gehabt. Noch viel mehr Beleidigungen. Es hat keinen Falschen getroffen.

Wir haben heute den ganzen Tag geschrieben... Er sagt, dass es nicht stimmt. Dass ich ihm nie nichts bedeutet hätte. Nur nicht so viel wie er mir. Hat sich noch mal dafür entschuldigt... Obwohl noch so viele Fragen offen sind und ich zwischendurch immer wieder mal weinen musste... Ich hab so getan, als sei das alles easy und überhaupt kein Problem. Ist ja schließlich vorbei und so...

Er wird mich nicht mehr weinen sehen. Hatte ich bei Nicklas damals auch so gehandhabt. Und es war dann im Endeffekt gut so. Kurz und .... Naja... Jedenfalls nicht so schlimm...

Und so ähnlich fühlt es sich bei Johannes auch grade an. Ich würde so gerne glauben, dass ich ihm was bedeutet habe... Als er es sagte... Er saß direkt neben mir... Er sagte irgendwie: "Du hattest halt Gefühle und..." Dann stand er auf und als er stand ging der Satz im Weggehen weiter... "ich..." dann winkte er ab und sprach nicht weiter.

Ich würde es ihm so gerne glauben :-( . Andererseits... Als er sagte, dass es ihm nichts bedeutet hat... Es machte plötzlich alles Sinn. Plötzlich passte alles zusammen.

Bevor er all das gesagt hatte... Da wollte er ein Selfie mit mir machen. Er hat das Bild, ich nicht. Ich hab ihn auch nicht darum gebeten. Ich will kein gemeinsames Foto.  Wozu?

Er hat ein weiteres gemeinsames Foto an den Nicklas geschickt, dem ich das Herz gebrochen hatte. Als Schocktherapie. Er ist plötzlich bei mir. Ansonsten war ich immer das Arschloch in der Sache.

Er sagt, ich würde wissen, dass ich ihm was bedeutet hatte... Ich sage, Nö, das wisse ich nicht. Aber das sei ja jetzt auch nicht mehr so wichtig.

Er antwortet plötzlich. Beantwortet Fragen... Wechselt das Thema, wenn er über etwas nicht reden möchte. Haut nicht einfach kommentarlos ab.

Ich muss aufhören... Jörn ruft gleich an. Bis dahin will ich nicht mehr weinen. Nicht wegen nem anderen Kerl.

Aber nachdem Johannes das gesagt hatte... Stand ich Hand in Hand mit Jörn da, wir sagen zusammen das Lied "Über sieben Brücken musst du gehen" mit und obwohl Johannes in der Nähe war und obwohl mir Johannes unmittelbar davor sagte, dass ich ihm nichts bedeutet habe, spürte ich plötzlich, dass ich Jörn liebe. Keinen Schmerz wegen Johannes...

Übrigens immer noch nicht. Tränen ja... Aber nicht diesen verfickten Schmerz. Das ist gut... Weinen ist okay... Tut ja auch irgenwdie weh, nicht wahr? Wenn dir ein Typ für den du fast gestorben wärst sagt, dass du ihm nie was bedeutet hast...

Telefonat mit Jörn beendet...

Ich würde ihm so gerne glauben... Ehrlich... "Nichts stimmt doch so nicht & das weißt du auch. Aber halt nun mal nicht ganz so viel wie dir..."

Ich hatte ihm geschrieben, dass ich ihm kein Drama mehr machen werde. Aber dass ich ihm als meinen Spießerkumpel den Rat geben, solche Dinge wie damals nur zu sagen oder zu schreiben, wenn man sie auch so meint... Man könne nie wissen, wie wichtig diese Worte für den Anderen sind. Und egal, ob real oder nur virtuell, am anderen Ende sitzt immer noch ein realer Mensch...

Ob wir eines Tages mal wieder richtig viel reden können ohne dass ich ständig weinen muss?Vor ihm weine ich nicht... Natürlich nicht...

Aber wisst ihr was? Auch wenn man sich ziemlich unwichtig fühlt... Man sollte es nicht jedem zeigen... Grade einem Johannes sollte man so was nicht zeigen. Und wenn man dann selbst so tut als ob... Bzw. man so tut, als wäre es so unwichtig, ob man selbst wichtig ist oder nicht... Dann wird man irgendwie wenigstens für den Moment etwas selbstsicherer und benimmt sich nicht wie der letzte Vollidiot. Die Erfahrung habe ich in den letzten Tagen gemacht...

Wenn ich ihm nicht egal war... Warum hat er mir nie auf irgendwelche Nachrichten geantwortet? Warum hat er meine Nachrichten zwar gelesen, sie aber so markiert, dass sie für mich immer noch auf ungelesen standen? Wenn man jemandem wichtig ist... Dann ist einem doch nicht so egal, wenn es demjenigen so schlecht geht, oder? Dann schaut man doch nicht einfach weg, oder? Und das hatte er getan... Er hätte es nicht mitbekommen, wenn ich wirklich gestorben wäre.

Loslassen... Die Gegenwart mit ihm ist doch grade wieder okay...

Ich kann nicht :-( . Glaube ich ihm, glaube ich mir? Glaube ich das, was ich glauben will?

Egal... Fürs erste abhaken, Es warten noch einige Fußballberichte darauf, von mir geschrieben zu werden. Auf gehts...




Mittwoch, 17. Juni 2015

Des Einen Freud...

Meine Freude ausnahmsweise mal. Ich hab ihn einfach gefragt. Also Johannes. Er kommt nicht ins Trainingslager. Als seine Antwort mit traurigen Smileys gespickt war, tat es mir ja schon ein wenig leid... Aber für mich ist es besser, dass er nicht da ist. Es war letztes Jahr so schön. Ich will das wieder haben. So viel Freude mit meinem kleinen Schokoladenfreund. Die Berge, der See, diese Landschaft... Radtouren, Wanderungen... Ja, all das möchte ich genießen. Ohne diesen Schmerz. Und wenn Johannes nicht da ist, dann wird es diesen Schmerz nicht geben. Zumal seine Schnecke ja da sein wird ;-) .

Aber während dieser kurzen Nachrichten habe ich auch gemerkt, dass ich es bei ihm noch nicht kann. Groß und erwachsen sein. Auf Augenhöhe zu sein. Ich selbst zu sein... Ich fange ziemlich schnell an zu überlegen, was ich schreibe, ob ich überhaupt noch mal antworten darf und am schlimmsten wird es, wenn ich mir dann vorstelle, wie locker die Kommunikation zwischen ihm und zum Beispiel dieser Tanja sein wird...
Ich hatte dann für mich beschlossen, einfach nicht mehr weiter zu schreiben. Sein letzter Satz war: "Ist was Wahres dran...". Danach kann man das Gespräch auch mal beenden. Er hat mich schließlich nichts gefragt.

Als ich noch nichts von seinen Frauen wusste... Ich hatte mir damals immer gewünscht, ein mal mit ihm in einem Trainingslager zu sein. Er antwortete mir damals ja gar nicht mehr und ging mir auch sonst aus dem Weg... Ich dachte, wenn wir im selben Trainingslager sind, dann könne er nicht abhauen. Dann könnten wir endlich miteinander reden... Eine Freundin von mir sagte damals: "Man fährt nicht ins Trainingslager zum reden, man fährt ins Trainingslager um zu saufen!" Dieser Satz würde ihm gefallen... Wenn der Satz nicht uns Beide betreffen würde, würde ihm der Satz gefallen. Ich hab ihm natürlich nicht davon erzählt... Sobald ich anfange über irgendwelche Sätze und sogar schon deren Inhalte nachzudenken, behalte ich sie für mich.

Das Schlimme ist, dass ich bei Johannes noch nicht mal weiß, was er mag. Wie er mich mögen würde... Es ist schwer... Er ist damals gegangen als ich ehrlich dachte, er würde mich mögen... Dabei glaube ich verstanden zu haben, dass es damals nicht meine Schuld war... Mein Kopf weiß das glaube ich neuerdings... Aber wenn man immer geglaubt hat, dass man nicht gut genug war, nicht liebenswert(würdig) ist... Wenn man einfach immer das Gefühl hat(te), der schlechteste Mensch der Welt zu sein. Dumm, fett, hässlich... Ich finde, es gehört auch ne Menge Mut dazu, sich plötzlich dahin zu stellen und zu sagen: Er ist nicht gegangen, weil ich so scheiße bin. Hmm.

Ich glaube aber auch, dass mir meine Berichte da grade ziemlich gut tun. Nee, eigentlich überfordern sie mich im Moment. Ich komme nicht voran. Habe Angst davor zu versagen. Es nicht zu schaffen. Wenn man Berichte über irgendwelche Menschen bzw. deren Arbeit schreibt, dann hat man auch ne gewisse Verantwortung. Das ist kein fiktiver Bericht. Ja, da gehts um Menschen. Ein anderer Bericht besteht nur aus Fakten. Auch der überfordert mich. Weil ich die Zusammenhänge nicht kapiere und mir mit Zahlen und Fakten eh schwer tue. Die vernünftig nieder zu schreiben. Interessant zu verkaufen. Daraus ne Geschichte zu basteln. Eine Geschichte von der ich selber keine Ahnung habe. Diese Zahlen und Fakten zu meinen zu machen. Ich hab schon Seitenweise Informationen gesammelt, daraus einen Text zu basteln? Keine Lust.

Ja, auch wenn sich im Moment ein Gefühl der Überforderung einschleicht, so weiß ich tief in meinem Innern, dass ich schon alles rechtzeitig fertig bekommen werde und noch ist immer was einigermaßen Vernünftiges dabei raus gekommen. So wird es auch dieses Mal sein. Und das ist gut.

So, ich mache mich mal so langsam fertig. Meine Zeitungen kommen hoffentlich bald. Wenn ich da Mittwoch abends nach Hause komme, weiß ich auch immer was ich getan habe. Und ich wette, dass so viele Menschen den Tag nicht überstehen würden. Verdammt viele Zeitungen, verdammt viel Gewicht und verdammt viele Kilometer. Yip...

Bis dann...

Montag, 15. Juni 2015

Schon komisch...

Fange ich mit etwas Postivem an? Fange ich mit etwas Verwirrendem an? Lieber erst mal verwirren und dann positiv abschließen...

Hmm. Ich hatte mitbekommen, dass Johannes Jörn ne Nachricht geschickt hat. Er schrieb ihm via Whatsapp, dass er ihm gleich ne Mail schickt, er müsse erst noch ner Freundin zu Ende schreiben...
Hmm. Ich nahm das einfach zur Kenntnis. Wartete die ganze Zeit auf den bekannten Schmerz, doch er kam nicht. Bis jetzt nicht. Immer noch nicht. Es war eher direkt so ein: "Weißt du noch, als wir damals schrieben?" Als er einem Freund von sich damals wegen mir schrieb... Da war ich nicht "ne Freundin". Er bezeichnete mich als eine "ganz besondere Freundin". Und ich frage mich, warum mir das nicht weh tut. Ich hatte nie darüber nachgedacht, ob er neben seinen Betthäschen auch noch so Mädels wie mich hat. Vermutlich hat er sie. Warum tun mir die nicht weh? Warum tut es mir nicht weh, dass dieses Ding, was für mich damals so besonder war... Dass er das einfach offensichtlich auch mit anderen Weibern teilen kann? Oh man... Jetzt weine ich doch... Auch ohne diesen Schmerz...

Vielleicht ist es wirklich, weil ich das auch hatte. Das haben durfte. Ich war nie sein Betthäschen. Ich hatte nie die Verbindung zu ihm, wie sie die diese Tanja z. B. hat.

Er schrieb, dass das Mädel dann auch gleich wieder beim Fußball hinten anstehen wird. Damals... Er schaute immer eine bestimmte Fernseh-Sendung. Dabei darf man ihn nicht stören. Er geht da nicht ans Telefon z. B.. Aber mir schrieb er trotzdem immer. Während der Sendung.

Ich weiß auch nicht. Es war das erste Mal so, dass ich das Gefühl hatte, wir hätten auch ne gemeinsame Vergangenheit. Nicht nur diese schmerzhafte Gegenwart. Sondern auch eine Vergangenheit, die nicht weh tut.

Und dann... Auf dem Weg zu Jörn am Samstag, bevor ich die Nachricht gelesen hatte... Ich hab im Auto geweint wegen Johannes. Einfach so. Ohne Vorfall, ohne diesen Schmerz. Zu glauben, ich hätte ihm was bedeutet... Das dem imaginären Johannes im Auto immer wieder zu sagen: "Ich dachte einfach, ich hätte dir was bedeutet, verstehst du?" Ihn sagen hören: "Ich wollte dir niemals weh tun, es tut mir leid." "Ich weiß, aber es tut einfach bis heute weh." Und wenn er dann sagt: "Du kannst nichts dafür, du hast nichts falsch gemacht. Ich ganz alleine bin das Problem." Ihm plötzlich wirklich zu glauben, dass ich nicht schuld daran bin, dass er mich damals einfach alleine gelassen hat... Ja, das bringt mich zum heulen.
Er hatte damals schon gesagt, dass es nicht meine Schuld ist. Ich glaube, er hat es sogar mehrmals gesagt... Aber ich hab es nicht gefühlt...

Und dann... Dann liege ich von Samstag auf Sonntag neben Jörn, schlafe und träume... Träume davon, dass ich mit Johannes und Tanja auf irgendeinem Sportplatz bin. Wir zusammen einen Weg gehen. Sie bleiben stehen, wollen sich von dort aus das Spiel angucken. Aber ich will nicht bei ihnen stehen bleiben. Obwohl ich den Schmerz nicht spüre, aber ich will nicht bei ihnen bleiben. Ich sage, dass ich weiter gehe, noch mal ne Runde drehe, mich ein wenig umsehe. Tanja sagt, ich solle doch bleiben. Ich drehe mich noch mal um, schaue sie an und sage: "Machts gut ihr Zwei". Und dann gehe ich... Ohne Schmerz...

Ob er ins Traingslager mitkommt weiß ich nicht. Jörn weiß es auch nicht. Im Moment habe ich selbst davor nicht mehr diese panische Angst. Weil der Schmerz grade nicht da ist. Weinen ohne diesen Schmerz ist nicht so schlimm. Dieser Schmerz ist das Schlimme. Das Unberechenbare. Er ist ein Monster, ehrlich.

Okay... Kommen wir zu dem Erfreulichen... Ich hab ne Handynummer bekommen. Von der Schwester unseres Sportdirektors. Das ist ziemlich krass. Einer meiner nächsten Berichte hat indirekt mit ihrer Arbeit zu tun. Ich hatte sie gefragt, ob ich ihr dazu ein paar Fragen stellen darf und da hat sie mir ihre Nummer aufgeschrieben. Joar... Puh...


Ich hab Bammel vor meinen nächsten Berichten. Der nächste Bericht ist auch wieder so ein Herzens-Dings. Mit denen kannste halt gewinnen oder verlieren. Jedes gefällt mir wiegt doppelt so viel und jeder negative Kommentar halt auch. Ist wieder viel mit Recherche verbunden. Und bei dem Thema ist das Problem, dass es so einen Bericht in der Form noch nie gab. Ich finde keine Infos bei google. Und das macht es irgendwie echt schwer. Wenn man so gar kein Wissen hat. Da kommt es mir dann doch auch zu Gute, dass ich die Schwester schon kenne. Sie hat mir auch die Kontaktdaten von einem anderen in dem Bereich wichtigen Menschen gegeben... Aber mir von einem fremden Menschen alles erklären lassen? Es ist nun mal ein Thema, von dem ich auch keine Ahnung habe. Ein Thema, über das ich auch nichts nachlesen kann. Ja...

Johannes ist und bleibt schwierig... Er ist niemand, den man für immer hat... Diese Tanja hat ihn schon sehr lange... Und das Ding ist... Ich glaube nicht, dass ihr wirklich immer alles so egal ist... Alleine dieser eine Abend... Als er sie ständig im Arm hatte und letztendlich doch ne Andere abgeschleppt hat... Aber sie behält es wenigstens für sich. Macht ihm keine Probleme. Sie hat es drauf... Ich kann so was nicht. So tun als ob...

Vielleicht ist es wirklich am Besten, mich nicht auf ihn/sie zu konzentrieren. Weg damit... Flucht ist nicht gut... Hat die letzten 4,5 Jahre schon nicht funktioniert... Ich weiß es nicht...

Hmm. Gute Nacht.